Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Im Kino

Bei „Forget About Nick“ bekriegen sich zwei Zicken in New York

Essen Margarethe von Trottas Komödie feierte in Essen Premiere. Doch der Film hat Schwächen bei Drehbuch, Tempo und Dialogen.

 Bei „Forget About Nick“ bekriegen sich zwei Zicken in New York

Maria (Katja Riemann, l.) und Jade (Ingrid Bolsö Berdal) gestalten das Loft-Apartment neu. Foto: Martin Valentin Menke

Wenn Stars zu Besuch sind, kommen auch Schaulustige und Autogrammjäger an den roten Teppich der Essener „Lichtburg“, der am Dienstag Regisseurin Margarethe von Trotta und ihrer Hauptdarstellerin Katja Riemann gehörte. Die Zahl der Fotografen blieb überschaubar, ab und an hört man ein „Frau Riemann!“, der Rummel war schon mal größer.

Trotta ist keine Expertin im leichten Fach

„Forget About Nick“ heißt der Film, den die Damen gedreht haben. Die Komödie um den Zickenkrieg zweier Frauen ist ihre vierte gemeinsame Arbeit. Sie startet nächste Woche im Kino, fällt aber deutlich hinter von Trottas ernstem Film („Hannah Arendt“) zurück. Expertin im leichten Fach ist die Regisseurin eher nicht, als solche hätte sie merken müssen, dass es dem Film an Tempo, Spritzigkeit, Gagdichte hapert, den Dialogen der Pfeffer fehlt und die Geschichte nicht vom Fleck kommt.

Dortmund Im Museum in Bozen liegt ein Jäger aus der Steinzeit, den wir alle als den „Ötzi“ kennen. Wie lebte und wie starb er? Der Spielfilm „Der Mann aus dem Eis“ versucht sich an einer Antwort.mehr...

Es sind Schwächen im Drehbuch (Pamela Katz), die die Regie nicht kaschieren kann. Man ahnt, was „Forget About Nick“ sein möchte: Das Duell zweier Frauen, die sich einen Ex-Mann (Haluk Bilginer) teilen. Eine Posse über den „New York state of mind“, das Lebensgefühl in Manhattan. Und eine zwinkernd feministische Abrechnung mit dem Jugendwahn der Modewelt (die sich aber in Gemeinplätzen erschöpft).

Ex-Model lebt von Smoothies und Proteindrinks

Jade (Ingrid Bolsö Berdal) war Model, jetzt feilt sie an einer Modekollektion. Sie lebt von Smoothies und Proteindrinks und ärgert sich über Maria (Katja Riemann), die backt und kocht wie der Prototyp der deutschen Hausfrau.

Beide waren mit Nick zusammen, der ihnen ein New Yorker Loft überschrieben hat, wo sie sich täglich in die Wolle kriegen. Ihr Hickhack ist mäßig amüsant, die Situationskomik zahm. Als Charaktere sind beide nur skizziert, vieles liegt im Ungefähren. Nick ist ein Armleuchter, darüber herrscht Einigkeit. Ein bemühter Versuchsaufbau, der als Lustspiel vieles schuldig bleibt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Es wird kein Abschied für immer sein, aber beim nächsten Mal reist das Rotterdam Philharmonic Orchestra mit seinem neuen Chefdirigenten, dem 29-jährigen Lahav Shani, ins Konzerthaus Dortmund. mehr...

Theater Dortmund

Bürger sind in Brandgefahr

DORTMUND Das Schauspiel Dortmund hat nach dem Umbau wieder eröffnet. „Biedermann und die Brandstifter/Fahrenheit 451“ entfaltet die ganze Magie des Theaters – und liest uns Bürgern die Leviten.mehr...

CASTROP-RAUXEL Das Westfälische Landestheather (WLT) in Castop-Rauxel spielte „Jesus liebt mich“– als launig lustigen Boulevard-Schwank.mehr...

Wer Hunde mag, wird diesen Bildband lieben: „1000 beste Freunde“ hat Elias Weiss Friedman in Fotoporträts in seinem Buch versammelt. Mischlinge wie die immer beliebten Doodles sind ebenso darunter wie Vertreter von mehr als 200 Hunderassen.mehr...

Essen Im April 2018 eröffnet die Riesen-Schau „Das Zeitalter der Kohle“ auf der Essener Kokerei Zollverein. Wird es ein Abgesang auf die Vergangenheit?mehr...