Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Neu im Kino

Der Windhund, der McDonald's groß machte

NRW Ein mäßig erfolgreicher Vertreter für Elektro-Mixer fährt 1954 über Land. In Texas stößt Ray Kroc auf ein Restaurant, wie er noch keines gesehen hat: kein Kellner, keine Wartezeit, kein Besteck.Ratzfatz hat er seinen Burger, die Verpackung schmeißt er weg, und geschmeckt hat das Ding tatsächlich auch noch.

Der Windhund, der McDonald's groß machte

Michael Keaton als Ray Kroc

Ray lässt sich von den Inhabern das System der Zubereitung erklären. Er ist auf eine Goldgrube gestoßen - auf die allererste Filiale von McDonald's. Kroc wird die Brüder McDonald ausbooten, die Burgerschmiede zum Giganten machen und sich als ihr Gründer ausgeben, als "The Founder", wie der Film von John Lee Hancock heißt.

Michael Keaton als Windhund

Michael Keaton spielt den Windhund Ray Kroc (gestorben 1984), der in den Annalen der Firma als "Big Mac" gehandelt wird, obwohl er ein kleines Würstchen war, das bei Dick (Nick Offerman) und Mac McDonald (John Carrell Lynch) um eine Chance bettelte. Nein, die Brüder halten nichts von Expansion. Ihr Laden brummt, bei weiteren Filialen sehen sie Probleme.

Ray wittert Chancen und bekniet die Brüder, ihm einen Vertrag zu geben. Er wird zum Mann für die Akquise, tut Geld und Geschäftsführer auf, ackert und rackert und eröffnet eine Filiale nach der anderen. Ray denkt groß, die Brüder nicht. Er will sie loswerden, die Grundstücke der Restaurants sind der passende Hebel dazu.

"The Founder" beginnt als unterhaltsame Humoreske um einen Glücksritter, den Keaton zwischen hemdsärmelig und visionär überzeugend spielt. In der Filmbio stecken ein Amerika-Porträt und eine Kapitalismus-Parabel, die vom Sieg der Kaltschnäuzigkeit erzählt.

Kleiner Vertreter wird großer Unternehmer, für Ray erfüllt sich der amerikanische Traum. Dass er trickst, intrigiert, Ideen und einen guten Namen stiehlt, was soll's? Das ist Amerika, wo Moral gegen Marketing keine Chance hat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...