Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Lüner Kinofest

Gewinner-Film spielt in der Südsee

LÜNEN „Somewhere in Tonga“, gedreht nach einer wahren Geschichte in der Südsee, ist der große Gewinner beim 28. Lüner Kinofest – er holte gleich zwei Preise.

Gewinner-Film spielt in der Südsee

Produzent Volker Heise (l.) und Filmkomponist Daniel Kaiser stellten ihren Film „Somewhere in Tonga“ vor, der die „Lüdia“ beim Kinofest gewann. Foto: Blaszczyk Foto: Günter Blaszczyk

Das Lüner Kinofest-Publikum ist immer für Überraschungen gut. Bei der 28. Auflage holte „Somewhere in Tonga“ von Florian Schewe, ein Film nach einer wahren Geschichte, gedreht mit kleinem Budget, die „Lüdia“, den mit 10.000 Euro dotierten Filmpreis der Stadt Lünen. Produzent Volker Heise und Filmkomponist Daniel Kaiser hatten den Film über einen Sozialarbeiter und einen schwer erziehbaren Jugendlichen in Lünen vorgestellt. Auch die Schülerjury 16+ vergab ihren Preis an den in der Südsee gedrehten Fernsehfilm.

Studenten-Oscar

Der Kinderfilmpreis „Rakete“ geht an „Das doppelte Lottchen“ von Lancelot von Naso. Auch bei den Kurzfilmen entschied das Publikum. Die „Erste Hilfe“ für kurze Kurzfilme gewann Katja Benrath für „Watu Wote – All of us“, der in diesem Jahr schon den Studenten-Oscar bekommen hatte.

Die Komödie „Familienzuwachs“ von Teresa Hoerl erhielt den Preis „Erster Gang“ für mittlere Kurzfilme. Der Schülerjury 10+ gefiel Andreas Dresens Neuverfilmung von „Timm Thaler“ am besten.

Fast 10.000 Besucher

Weitere Preise gewannen: „Lomo – The Language of many others“ von Julia Langhoff (beste Filmmusik), „Die Körper der Astronauten“ von Alisa Berger (Drehbuchpreis), „Magical Mystery“ (Perle – Preis für Frauen in der Filmbranche), „Das Leben danach“ (RuhrPott, Leserjury unserer Zeitung) und „Zwei im falschen Film“ von Laura Lackmann (Berndt-Media-Preis für den besten Filmtitel).

An vier Tagen kamen 9500 Besucher in die knapp 60 Filme in der Lüner Cineworld. Zum Abschluss lief am Sonntagabend nach der Preisverleihung im Heinz-Hilpert-Theater Felix Randaus „Der Mann aus dem Eis“, das Drama um Ötzi, das vor 5300 Jahren spielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...