Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".

Milchbubi räumt die Welt auf

Annika (Shiva Negar) und Mitch (Dylan O´Brien) ahnen nicht Böses.

Er chattet mit Dschihadisten, heuchelt den kampfbereiten Muslim, reist nach Arabien, um dem Chef einer Terrorzelle das Licht auszublasen. Der Mann ist ebenso todesverachtend und fanatisch wie die Gotteskrieger, ein „American Assassin“, so der Titel des Hollywood-Thrillers von Michael Cuesta.

Die CIA sieht in Mitch einen Rohdiamanten und holt ihn ins Trainingsprogramm für Spezialagenten. Mitchs Ausbilder Stan Hurley (Michael Keaton) nimmt den Jungen hart ran, merkt aber, dass Mitch schwer zu bremsen ist in seiner Wut auf böse Buben und Terroristen. Dieser Hass ist sein Antrieb. Befehlswidrig jagt Mitch in Istanbul einem Türken nach, der Zünder für eine Atombombe verkauft hat. Er bringt den Kerl zur Strecke – in einem Actionparcours, wie man ihn von John Wick oder Jack Reacher kennt.

Mit Sauerkraut-Bart

Ein Milchbubi (durch den Sauerkraut-Bart auch nicht älter) räumt auf. Er dient dem großen Sheriff Amerika, der weltweit operiert. Da baut jemand eine Plutoniumwaffe? Die CIA düst nach Rom, wo iranische Militärs einen Amerikaner (Taylor Kitsch) treffen, den Stan Hurley zu kennen scheint... Der Film ist eine deftig brutale Agenten-Operette für große Jungs, ein großer Junge spielt den Tausendsassa. Die Action kann sich sehen lassen, fällt aber nicht so choreografisch aus wie in den „Mission Impossible“-Streifen. Am Ende immerhin wartet eine tolle Tricksequenz. Die psychologische Auskleidung der Figuren wirkt dürftig und formelhaft, es ist Zeitvertreibs-Kino für Auge und Bauch, nicht für den Kopf.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Dortmund 749 Projekte aus 50 Nationen sind in diesem Jahr mit dem Red Dot Communication Award ausgezeichnet worden. Aus Nordrhein-Westfalen sind es zum Jubiläum des Preises, der seit 25 Jahren vergeben wird, allein 74. Darunter auch welche aus Dortmund.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Mit Tschaikowsky kam der Elan

Ein Programm, das nur aus den Top-100-Hits der Klassik besteht, trauen sich nicht viele Orchester zu präsentieren. Das Budapest Festival Orchestra tat es am Sonntagnachmittag im Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Iván Fischer.mehr...

Den Franzosen, aber nicht nur denen, verkaufte sie ihre markante dunkle Stimme, ihre Schönheit und eine orientalische Exotik, die sie in ihrer Geburtsstadt Kairo aufgesogen haben mag, obwohl sie italienische Wurzeln hatte. Dalida (bürgerlich: Iolanda Cristina Gigliotti) war ein Star - jetzt erzählt ein Film ihre tragische Geschichte.mehr...