Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Dortmunder Philharmoniker

Orchester beeindruckte mit himmlischem Konzert

DORTMUND Die Dortmunder Philharmoniker stürmen eindrucksvoll „himmelwärts“. So vorzüglich wie am Dienstag im Konzerthaus Dortmund hat man das Orchester von Gabriel Feltz lange nicht zu Saisonbeginn gehört. Und diesmal war die Ehefrau des Generalmusikdirektors, Sopranistin Jeannette Wernecke die Solistin.

Orchester beeindruckte mit himmlischem Konzert

Sopranistin Jeannette Wernecke war die Solistin in Mahlers vierter Sinfonie.

Werke von Mahler sind ein Ankerpunkt in den Spielplänen der Philharmoniker. Nach der dritten Sinfonie im Juli ging es mit der vierten Sinfonie weiter; am Saisonende folgt die Sinfonie der Tausend.

„Himmlisches Leben“ beschreibt Mahlers Vierte. Feltz ließ mit beweglichen Tempi und vielen Passagen, die wie Reminiszenzen klangen, offen, ob es eine Reise in ein musikalisches Paradies oder ein Traum ist. Mahlers Anweisung „Nicht eilen“ nahm er im ersten Satz wörtlich und ließ das Orchester breit ausspielen.

Orchester beeindruckte mit einem geschlossenen Klang

Einen wunderbar geschlossenen Klang haben die Philharmoniker schon so früh in der Saison – vor allem im ruhevoll, wunderschön ausmusizierten langsamen Satz.

Die kindlich-naiv komponierte Melodie des „Wunderhorn“-Liedes im Finale klingt besonders berührend, wenn ein Kind sie singt. Jeanette Wernecke versuchte das mit einem zarten Sopran zu imitieren. Das klang ganz anders als bei Camilla Tilling im Februar im Konzerthaus mit Simon Rattle, die sehr viel lyrischer und voller sang.  

Wettstreit von zwei Paukisten

Klug programmiert war der Abend mit „Tod und Verklärung“, Strauss’ Porträt eines Sterbenden, zu Beginn. Auch da imponierte die Geschlossenheit im Klang und die Beweglichkeit der Musiker. Wer beide Konzerte Dienstag und Mittwoch gehört hat, erlebte einen Wettstreit der Paukisten. Zwei Musiker bewarben sich um die Nachfolge von Karl-Josef Kels.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...