Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

640 HIV-Neuinfektionen: Tausende unwissentlich positiv

Berlin/Düsseldorf. Etwa 640 Männer und Frauen in Nordrhein-Westfalen haben sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr mit HIV angesteckt. Demnach hätten sich 510 Männer und 130 Frauen neu infiziert, teilte das Institut am Donnerstag in Berlin mit und verwies auf neue Modellrechnungen. Diese Zahlen sind nicht zu verwechseln mit den tatsächlich erfassten HIV-Diagnosen, da diese oft erst Jahre nach der Infektion erfolgen.

640 HIV-Neuinfektionen: Tausende unwissentlich positiv

Aids-Schleifen als Anstecknadeln auf einer Benefizgala. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Das RKI veröffentlichte die Berechnungen zu den HIV-Infektionen in Deutschland vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Bundesweit steckten sich laut RKI 2500 Männer und 570 Frauen im vergangenen Jahr mit HIV an.

Demnach lebten Ende 2016 in NRW 19 200 Menschen mit HIV. Nach den Schätzungen sind aber etwa 2600 Menschen unwissentlich HIV-positiv. Das RKI erklärte, es sei ein wichtiges Ziel, diese Zahl zu senken. Vor allem Heterosexuelle seien betroffen, weil bei ihnen oft nicht an HIV gedacht werde. Im vergangenen Jahr starben laut RKI in NRW 120 Menschen an Aids. Seit Beginn der Epidemie sind es 6500.

In NRW - wie bundesweit - war im vergangenen Jahr Sex zwischen Männern der häufigste Infektionsweg: Etwa 430 Männer steckten sich so an. Aus heterosexuellen Kontakten entstanden laut RKI 160 Ansteckungen, durch Drogengebrauch 45.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Mit neuen Exponate zu den vergangenen 30 Jahren öffnet das Haus der Geschichte wieder für Besucher. Die Schau war im März wegen einer Sanierung des Glasdaches geschlossen worden.mehr...

Mönchengladbach. Der Säugling wurde über Stunden gequält, bis der Vater ihn ermordete. Hat die Mutter nebenan wirklich geschlafen und nichts mitbekommen? Die Richter urteilen erneut über die Mutter.mehr...

Berlin. Wegen des Wintereinbruchs hat die Deutsche Bahn die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main am Sonntag gesperrt. Die Fernverkehrszüge werden umgeleitet, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am späten Abend. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main soll Montagmorgen wieder frei sein. Man habe sich für die Sperrung entschieden, um mögliche witterungsbedingte Schäden zu beheben, damit die Züge am Montag wieder pünktlich rollen. Am Abend mussten Reisende mit rund 40 Minuten Verspätung rechnen, einige strandeten etwa am Kölner Hauptbahnhof.mehr...

Eschweiler. Ein Weihnachtsbaum ist auf dem Marktplatz in Eschweiler bei Aachen auf ein Kinderkarussell gestürzt. Vier Erwachsene seien bei den Unglück am Sonntagabend verletzt worden sein, teilte die Polizei mit. Kinder wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt. Der Baum stürzte aus noch ungeklärter Ursache gegen 18 Uhr auf das Karussell. Wie schwer die Erwachsenen verletzt wurden, war noch unklar.mehr...

Düsseldorf. Anhaltender Schneefall hat am Wochenende in Teilen von NRW zahlreiche Unfälle verursacht. Ein Mensch kam ums Leben Aber auch bei der Bahn und im Flugverkehr gab es Probleme.mehr...

Essen. Der Deutsche Wetterdienst in Essen warnt für die Nacht auf Montag vor Glatteis wegen überfrierender Nässe. Allerdings seien eher die höheren Lagen in Nordrhein-Westfalen betroffen, so die Wetterexperten. Nach Schnee und Eis am Wochenende soll in der Nacht ein Sturmtief mit höheren Temperaturen über NRW ziehen. Im Flachland geht der Schnee dabei in Regen über. Vereinzelt sind schwere Sturmböen möglich. „Wir haben allerdings keine Unwetter-Situation“, sagte eine Meteorologin am Nachmittag.mehr...