Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ajatollah: Stadionverbot für Frauen in Iran bleibt

Teheran. Ein einflussreicher iranischer Ajatollah hat eine Aufhebung des Stadionverbots für Frauen ausgeschlossen und ein Ende der Diskussion darüber gefordert.

Ajatollah: Stadionverbot für Frauen in Iran bleibt

Sie müssen draußen bleiben: Frauen ist im Iran der Zugang zu Fußballstadien untersagt. Foto (2006): Abedin Taherkenareh Foto: epa Abedin Taherkenareh

„Dieses Thema wird immer wieder von der Regierung angesprochen, aber der Klerus und die Führung im Land sind dagegen“, sagte Ajatollah Makarem Schirasi laut Nachrichtenagentur ISNA.

Das Land habe laut Schirasi weitaus wichtigere Probleme, als Frauen in Stadien zu lassen oder nicht. „Die Regierung sollte sich lieber um die Inflation und Arbeitslosigkeit kümmern als um dieses Stadionverbot“, forderte der Ajatollah in Richtung von Präsident Hassan Ruhani.

In Iran hatte der Klerus nach der islamischen Revolution von 1979 Frauen den Zugang zu Fußballstadien verboten. Frauen hätten in Stadien - besonders im Asadi-Fußballstadion - mit frenetischen männlichen Fans und deren vulgären Anfeuerungen nichts zu suchen. Islamistische Gruppen warnten sogar, Frauen notfalls mit Gewalt den Besuch von Stadien zu verwehren.

Nicht nur die Mehrheit der Frauen im Iran ist gegen das Verbot, sondern auch zahlreiche prominente Sportler im Land. Die moderate Regierung von Präsident Ruhani versucht seit Jahren, für das Problem einen geeigneten Weg zu finden - etwa eine Tribüne nur für Familien. Aber auch Ruhani konnte sich bisher gegen den einflussreichen Klerus nicht durchsetzen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teheran. Trainer Winfried Schäfer steht bei Esteghlal Teheran schon unter Druck. Das Team des 67-Jährigen rutschte in der Tabelle seit Schäfers Amtsübernahme vor gut drei Wochen von Rang elf auf Rang 13 und verlor das prestigeträchtige Hauptstadtderby gegen Persepolis Teheran 0:1.mehr...

Teheran. Winfried Schäfer ist mit einem Teilerfolg in sein Trainer-Engagement in Teheran gestartet. In einem allerdings schwachen Heimspiel trennten sich Esteghlal Teheran und Fulad Khusestan torlos.mehr...

Teheran. Kamerun, Thailand, Jamaika und jetzt Iran: Winfried Schäfer hat eine neue Herausforderung gefunden. Der 67-Jährige freut sich auf die tägliche Arbeit auf dem Trainingsplatz - und viele neue Eindrücke daneben.mehr...

Teheran. Winfried Schäfer steht kurz vor einem Engagement als Trainer des iranischen Hauptstadt-Clubs Esteghlal Teheran. „Die Gespräche laufen noch“, sagte der ehemalige Fußball-Nationaltrainer Jamaikas und Kameruns der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Hinterzarten. Die Weltpremiere eines Teamspringens für Damen bleibt den deutschen Skispringerinnen in unguter Erinnerung. Ein schwerer Sturz von Svenja Würth trübt die Freude über einen erneut starken Auftritt. Der vierte Platz wird zur Nebensache.mehr...