Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Amadeu Antonio Preis geht an Kölner Kunstprojekt zum NSU

Eberswalde. Der Amadeu Antonio Preis für Menschenrechte und gegen Rassismus geht in diesem Jahr an den Kölner Verein Lückenlos. Der mit 3000 Euro dotierte Hauptpreis würdige damit das Kunstprojekt „Tribunal „NSU-Komplex auflösen““, teilten die Amadeu Antonio Stiftung und die Stadt Eberswalde (Barnim) am Dienstag mit. Der Preis war zum zweiten Mal ausgeschrieben und sollte am Abend in Eberswalde verliehen werden.

Amadeu Antonio Preis geht an Kölner Kunstprojekt zum NSU

Ein Band mit der Aufschrift „Tribunal NSU-Komplex auflösen“. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Das Tribunal-Netzwerk des Vereins ist mit mehr als 100 Aktivisten in sieben deutschen Städten unterwegs, um an Tatorten des rechtsextremen NSU mit Aktionen wie Umbenennung von Straßen und Kundgebungen den Blick auf die Betroffenen der Mordtaten zu lenken. Zu einem Tribunal im Mai 2017 in Köln mit Filmen, Theateraufführungen und Ausstellungen kamen mehr als 3000 Menschen.

„In Zeiten, da öffentliche rassistische Parolen wieder traurige Realität werden, brauchen wir engagierte Künstler, die daran erinnern, wie gefährlich es für uns alle ist, wenn Rechtsextremismus kleingeredet und Opfer zu Tätern gemacht werden“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Anetta Kahane.

Der Preis erinnert an den Angolaner Amadeu Antonio. Er gilt als eines der ersten Todesopfer rechter Gewalt nach der Wiedervereinigung. Im November 1990 wurde der 28 Jahre alte Gastarbeiter von Rechtsextremen zu Tode geprügelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Weniger Stress, mehr Zeit für Familie und Freunde, aber auch mehr Bewegung: Das sind die wichtigsten guten Vorsätze, mit denen die Menschen in Nordrhein-Westfalen ins neue Jahr starten wollen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Krankenkasse DAK hervor.mehr...

Düsseldorf. Das Friedenslicht aus Bethlehem ist am Sonntag in Nordrhein-Westfalen angekommen. Rund 150 deutsche Pfadfinder hatten es am Morgen in München in Empfang genommen und im Zug mitgebracht. Die Kerzen, die an einem Licht aus der Geburtsgrotte Jesu entzündet worden waren, reisten im sicheren Behälter per Flugzeug und Bahn und wurden in ganz Europa verteilt.mehr...

Düsseldorf. Kanu-Weltmeister Max Rendschmidt und Leichtathletin Gina Lückenkemper sind am Freitag in Düsseldorf als NRW-Sportler des Jahres ausgezeichnet worden. Mannschaft des Jahres wurde der Deutschland-Achter. Den sogenannten Fußball-Felix gewann der Schalker Leon Goretzka. Als Behindertensportler wurde Johannes Floors ausgezeichnet.mehr...

Köln. Der Fernsehmoderator Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“) ist „Brillenträger des Jahres 2017“. Der 45-Jährige trage seine Brille „so selbstverständlich wie ein Kleidungsstück“, teilte das Kuratorium Gutes Sehen am Donnerstag in Köln mit. In seiner Jugend habe er sich dagegen noch geweigert, Brillen aufzusetzen. Heute sehe das anders aus: „Für Ralph Caspers ist seine Brille nicht nur Sehhilfe, sondern Teil seiner individuellen Persönlichkeit.“ Deshalb behalte er sie auch vor der Kamera auf.mehr...

Bonn. Wolfgang Niedecken (66) wird mit dem Beethovenpreis für Menschenrechte ausgezeichnet. Der BAP-Sänger äußere sich immer wieder explizit zu politischen Fragestellungen und nehme öffentlich Stellung, teilte die Beethoven Academy in Bonn mit. Der Erfolg habe ihn nicht verbogen. Er engagiere sich gegen Armut, Atomwaffen, Atomenergie, Rechtsextremismus und für Gerechtigkeit. So sei er Mitinitiator der Initiative „Arsch huh, Zäng ussenander“ und Gründer eines Projekts, das sich um die Reintegration ehemaliger Kindersoldaten bemühe. Seine Haltung komme auch in Liedern wie „Kristallnaach“ oder „Vision vun Europa“ zum Ausdruck.mehr...

Münster. Dem früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck ist der theologische Ehrendoktortitel der Universität Münster verliehen worden. Die Evangelisch-Theologische Fakultät würdigte damit Gaucks Lebensleistung in Kirche, Zivilgesellschaft, Politik und höchsten Staatsämtern, wie die Westfälische Wilhelms-Universität Münster am Montag mitteilte.mehr...