Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Bayern-Präsident Hoeneß entschuldigt sich bei HBL

Hamburg. Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat abwertende Aussagen über den Handballsport relativiert und zudem ein klärendes Gespräch mit dem Geschäftsführer der Bundesliga geführt.

Bayern-Präsident Hoeneß entschuldigt sich bei HBL

Präsident Uli Hoeneß setzt beim FC Bayern neben Fußball auch Basketball. Foto: Sven Hoppe

„Ich habe mich hier missverständlich ausgedrückt. Ich habe Frank Bohmann, den Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, angerufen und mich für diese Aussage entschuldigt. Er hat meine Entschuldigung angenommen“, sagte Hoeneß auf dpa-Nachfrage in Brüssel.

„Ich schätze Handball sehr und bin weit davon entfernt, etwas Negatives über diese tolle Sportart zu sagen“, versicherte Hoeneß. Der 65-Jährige hatte zuvor für Interview-Aussagen scharfe Kritik der Handball-Bundesliga (HBL) geerntet.

„Es gehört sich nicht, dass Uli Hoeneß mit diesen Aussagen unsere gute Arbeit diskreditiert“, sagte HBL-Geschäftsführer Bohmann im Interview der „Sport Bild“. „Handball mag ja keine Welt-Sportart sein. Aber auch in vielen Ländern Europas ist Handball viel wichtiger, beliebter und bedeutender als Basketball.“

Hoeneß hatte in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ behauptet, dass Handball „international wirtschaftlich nichts wert“ sei. „In fast keinem Land spielt Handball eine Rolle, außer in Deutschland.“

Der FC Bayern lehnt ein Engagement im professionellen Handball seit langem ab. Stattdessen hat Hoeneß beim Fußball-Rekordmeister eine Basketball-Abteilung erfolgreich etabliert. „Die Medienreichweite der Basketballer des FC Bayern München hat bei uns der Tabellenletzte“, behauptete Bohmann. Im Basketball habe „der FC Bayern die Bedeutung wie Maribor im Fußball“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Magdeburg. Für die deutschen Handballerinnen hat es nicht gereicht. Im WM-Achtelfinale gegen Dänemark ist für das Team von Bundestrainer Michael Biegler nach einer desolaten Angriffsleistung Schluss.mehr...

Magdeburg. Der Olympia-Zweite Frankreich und Montenegro haben sich als erste Mannschaften für das Viertelfinale bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen qualifiziert. Die Französinnen setzten sich in Leipzig gegen Ungarn mit 29:26 (14:11) durch und treffen nun auf Montenegro.mehr...

Flensburg. Die Füchse sind nach dem Heimsieg über die MT Melsungen wieder Tabellenführer der Bundesliga. Flensburg kassiert innerhalb von elf Tagen die zweite Heimpleite gegen den THW Kiel und ist nur noch Dritter.mehr...

Berlin. Die Handballer der Füchse Berlin haben im Rennen um die deutsche Meisterschaft einen wichtigen Sieg errungen. Der Hauptstadtclub gewann sein Heimspiel gegen die MT Melsungen mit 32:29 (15:17)und schob sich vorübergehend wieder an die Tabellenspitze.mehr...

Magdeburg. Unabhängig vom sportlichen WM-Abschneiden hofft der Deutsche Handballbund auf einen Aufschwung im Frauenbereich. Die nötigen Schritte dafür hat der Verband schon vor dem Heim-Turnier eingeleitet.mehr...

Magdeburg. Jetzt gilt es! Im WM-Achtelfinale gegen Dänemark müssen Deutschlands Handballerinnen ihr Potenzial ausschöpfen. Einen Einbruch wie gegen die Niederlande kann sich das Team von Bundestrainer Biegler in der K.o.-Runde nicht mehr leisten.mehr...