Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Beitragserhöhung in PKV: Drei Tipps gegen steigende Kosten

Hamburg. Wer privat krankenversichert ist, kennt das: Versicherungen heben immer wieder die Beiträge an. Versicherte sind gegen höhere Kosten aber nicht ganz machtlos.

Beitragserhöhung in PKV: Drei Tipps gegen steigende Kosten

Auch 2018 ist mit Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung zu rechnen. Es gibt drei Möglichkeiten, sie zu umgehen. Foto: Jan Woitas/dpa

Versicherte in der privaten Krankenversicherung müssen immer wieder mit steigenden Beiträgen rechnen. Schon 2017 stiegen diese durchschnittlich um acht Prozent, berichtet das Magazin „Capital“. 2018 sind Beitragssteigerungen ebenfalls nicht auszuschließen. Drei Tipps dagegen:

- Verzicht: Eine Maßnahme, die steigenden Kosten zu begrenzen, ist der Verzicht auf unnötige oder luxuriöse Leistungen. Verzichtbar seien etwa Krankenhaustagegelder oder das Einbettzimmer im Krankenhaus. „Wer umbaut, kann oft eine Erhöhungsrunde ausgleichen“, schreibt „Capital“.

- Eigenbeteiligung: Wer mehr von den Krankheitskosten selbst trägt, kann seinen Beitrag um zehn bis 15 Prozent senken. Wichtig hierbei: Dieser Schritt sollte gut überlegt sein, denn meist kommen Versicherte von dem neuen Niveau nicht mehr ohne weiteres herunter.

- Tarifwechsel: Wer privat krankenversichert ist, hat das Recht, den Tarif innerhalb einer Versicherungsgesellschaft zu wechseln. Bis zu 50 Prozent Ersparnis seien bei vergleichbaren Leistungen möglich. Die Altersrückstellungen bleiben in der Regel erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Deshalb warnen Experten ausdrücklich davor. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr.mehr...

Berlin. Gerade ältere Menschen nehmen gerne mal an sogenannten Kaffeefahrten teil. Die vermeintlichen Schnäppchen, die sie dabei kaufen sollen, entpuppen sich oft als überteuerte oder nutzlose Produkte. Der Bundesrat will gegen eine solche Abzocke vorgehen.mehr...

Stuttgart. Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.mehr...

Saarbrücken/Rostock. Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.mehr...

Celle. Behandlungen und Therapien im Ausland sind bei vielen Patienten beliebt. Meist können die Kosten über die Krankenkasse abgerechnet werden - dies ist jedoch keine Garantie, urteilte ein Landessozialgericht.mehr...