Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Beobachter: 57 Zivilisten bei Armeeangriffen in Syrien getötet

Damaskus.

Bei Angriffen syrischer Regierungstruppen und ihrer Verbündeten sind mindestens 57 Zivilisten nach Angaben von Beobachtern ums Leben gekommen. Bei Angriffen von Kampfjets auf die unter Kontrolle der Terrormiliz IS stehende Ortschaft Al-Schafah seien 34 Zivilisten getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Unter den Opfern sollen 15 Kinder sein. Bei Damaskus kamen 23 Zivilisten um. Die syrische Armee geht mit Russland und weiteren Verbündeten im Osten des Landes massiv gegen die IS-Dschihadisten vor.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul. Nach mehr als sieben Monaten in Untersuchungshaft in der Türkei ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu wieder auf freiem Fuß. „Ich bin müde, aber glücklich“, sagte die 33-Jährige am Abend. Zuvor hatte sie in Begleitung ihrer Familie eine Polizeistation in Istanbul verlassen. Ein Istanbuler Gericht hatte die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeordnet. Nach dem Verlassen des Gefängnisses war Tolu mehrere Stunden auf der Polizeistation festgehalten worden.mehr...

Masar-i-Scharif. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat von den deutschen Soldaten in Afghanistan einen langen Atem für die Mission gefordert. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind, wir einen langen Atem haben müssen. Afghanistan wird uns noch lange begleiten“, sagte die CDU-Politikern bei einem Besuch des improvisierten Weihnachtsmarkts im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr läuft seit 16 Jahren, inzwischen nur noch als Ausbildungsmission.mehr...

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen worden. Am Abend konnte Tolu in Begleitung ihrer Familie eine Polizeistation im Istanbuler Stadtteil Fatih verlassen. Dort war sie nach dem Verlassen des Gefängnisses hingebracht und festgehalten worden. Ein Gericht hatte Tolus Entlassung aus der U-Haft angeordnet. Nach dem Beschluss des Istanbuler Gerichts soll sich Tolu jede Woche bei der Polizei melden. Das Verfahren gegen die Journalistin und 17 türkische Angeklagte wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation geht jedoch weiter.mehr...

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen worden. Am Abend konnte Tolu in Begleitung ihrer Familie eine Polizeistation im Istanbuler Stadtteil Fatih verlassen. Dort war sie nach dem Verlassen des Gefängnisses hingebracht und festgehalten worden.mehr...

Istanbul. Trotz ihrer gerichtlich angeordneten Entlassung aus der Untersuchungshaft wird die deutsche Journalistin Mesale Tolu weiterhin auf einer Polizeiwache in Istanbul festgehalten. Tolus Anwältin sagte vor der Wache, die Anti-Terror-Einheit der Polizei habe Tolus Abschiebung angeordnet. Zuvor hatte das Gericht allerdings ein Ausreiseverbot bis zu einem Urteil in dem Verfahren gegen die Deutsche verhängt. Die widersprüchlichen Anordnungen sorgten nach Angaben der Anwältin nun für Verwirrung auf der Wache. Ein Gericht hatte Tolus Entlassung aus der U-Haft angeordnet.mehr...

Istanbul. Nach dem Verlassen des Istanbuler Gefängnisses ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu auf einer Polizeiwache im Stadtteil Fatih festgehalten worden. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann sagte, er versuche rauszufinden, warum sie dort festgehalten werde. Tolus Vater sagte, der Gefängnisdirektor habe die Abschiebung seiner Tochter angeordnet. Zugleich habe das Gericht aber eine Ausreisreisesperre verhängt. Das Istanbuler Gericht hatte die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten angeordnet. Tolu darf aber nicht ausreisen und muss sich einmal die Woche bei der Polizei melden.mehr...