Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Blamable 26:30-Niederlage der Rhein-Neckar Löwen in Zagreb

Zagreb. Die Rhein-Neckar Löwen haben sich in der Champions League blamiert und nach einem phasenweise desolaten Auftritt den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale verpasst.

Blamable 26:30-Niederlage der Rhein-Neckar Löwen in Zagreb

Die Tore von Gudjon Valur Sigurdsson bewahrten die Rhein-Neckar Löwen nicht vor der Niederlage. Foto: Michael Deines

Der deutsche Handball-Meister verlor beim bis dahin sieglosen Schlusslicht HC Zagreb mit 26:30 (13:17) und erlitt einen schweren Rückschlag im Kampf um eine Topplatzierung in der Vorrundengruppe A, in der die Nordbadener mit 12:8 Zählern auf Rang vier bleiben.

Vor 3000 Zuschauern war Gudjon Valur Sigurdsson mit neun Treffern bester Torschütze des Bundesligisten, der einen katastrophalen Start in die Begegnung erwischte. Die Löwen verteidigten in der 5:1-Formation ohne jeglichen Körperkontakt und erlaubten sich in der Anfangsphase einige unvorbereitete Torabschlüsse. Nach einer Viertelstunde lag der deutsche Meister mit 5:10 zurück. Trainer Nikolaj Jacobsen stellte danach auf eine 6:0-Variante in der Deckung um, doch die eklatanten Abwehrschwächen blieben und die Löwen gingen mit einem 13:17-Rückstand in die Pause.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel schlossen die Nordbadener immer wieder viel zu hastig ab, auch aus einer eigenen Überzahl machte der deutsche Meister nichts. Zagreb zog auf 24:15 (44.) davon. Zehn Minuten vor dem Abpfiff kamen die Löwen zwar noch einmal auf 21:27 heran und stabilisierten sich in der Abwehr, doch Fehlpässe, Fehlwürfe und technische Fehler verhinderten eine Aufholjagd.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Ab der kommenden Saison ist die Handball-Bundesliga nur noch mit zwei Teams in der Champions League vertreten. Die EHF streicht der Bundesliga die in den vergangenen Jahren obligatorische Wildcard.mehr...

Stuttgart. Handball-Bundestrainer Christian Prokop verzichtet vor der EM in Kroatien auf große Experimente und startet mit zwölf Europameistern von 2016 in die finale Vorbereitungsphase.mehr...