Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Bundespresseball im Berliner Hotel Adlon

Berlin.

Die deutschen Hauptstadtjournalisten, viele Politiker und Wirtschaftsvertreter feiern heute Abend im Berliner Hotel Adlon den 66. Bundespresseball. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird ihn mit einem Walzer eröffnen. Erwartet werden 2300 geladene Gäste. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt wie üblich nicht, auch SPD-Chef Martin Schulz hat abgesagt. Die neu gewählten AfD-Abgeordneten wurden zwar eingeladen, zugesagt hat aber kein AfD-Politiker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich im Herbst 2018 erneut mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr treffen. Nach dpa- Informationen kündigte Merkel das bei ihrem mehr als dreistündigen Treffen mit etwa 80 Opfern und Angehörigen im Kanzleramt an. Bei dem Folgetreffen soll berichtet werden, was die Bundesregierung bis dahin an notwendigen Änderungen umgesetzt habe. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, sagte, es seien „sehr intensive Gespräche“ gewesen. „Es war sehr gut, dass die Kanzlerin das gemacht hat, das hat zur Entspannung geführt.“mehr...

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat sich mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vom Breitscheidplatz vor einem Jahr getroffen. Vor dem Treffen hatte Merkel nach massiver Kritik bessere Unterstützung versprochen. Wie der Opferbeauftragte Kurt Beck der dpa sagte, haben sich Hinterbliebene und Verletzte des Anschlags aufgenommen gefühlt. Das Treffen habe rund drei Stunden gedauert, „es waren sehr intensive Gespräche“, so Beck. Merkel sei von Tisch zu Tisch gegangen und sei auf jeden individuell eingegangen, sagte der Berliner Opferbeauftragte Roland Weber der dpa.mehr...

Berlin. Mit zum Teil gestochen scharfen Bildern sucht die Polizei seit heute nach 104 mutmaßlichen Beteiligten an den G20-Krawallen in Hamburg. Die Fotos wurden zusammen mit Videosequenzen des Tatgeschehens auf die Internetseite polizei.hamburg.de gestellt. Es sei eine der größten Fahndungen dieser Art, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Den 104 Gesuchten werden jeweils erhebliche Straftaten vorgeworfen, wie Oberstaatsanwalt Michael Elsner erläuterte. Berliner Linksautonome reagierten auf die Fotofahndung mit der Veröffentlichung von Bildern von Polizisten.mehr...

Berlin. Filme mit Stars wie Joaquin Phoenix, Sandra Hüller und Isabelle Huppert konkurrieren im Bären-Wettbewerb der 68. Berlinale. US-Regisseur Gus Van Sant zeigt seinen neuen Film „Don't Worry, He Won't Get Far on Foot“, in dem Phoenix an der Seite von Jonah Hill, Jack Black und Udo Kier zu sehen ist. Als Weltpremiere läuft im offiziellen Wettbewerb auch Benoit Jacquots „Eva“ mit Schauspiel-Diva Huppert in der Titelrolle. Das teilte das Festivalheute mit. Auch dabei: „In den Gängen“ des deutschen Regisseurs Thomas Stuber mit Sandra Hüller, Franz Rogowski und Peter Kurth.mehr...

London. Die britische Prinzessin Charlotte wird ab Januar einen Kindergarten besuchen. Prinz William und seine schwangere Frau Kate werden ihr Töchterchen auf die Willcocks Nursery School schicken, wie der Kensington-Palastes mitteilte. Der Kindergarten liegt in der Nähe des Palastes mitten in der Metropole. Im vergangenen September war Charlottes großer Bruder Prinz George eingeschult worden. Der Vierjährige besucht die Privatschule Thomas's Battersea im Süden Londons. Die Einrichtung legt besonders großen Wert auf ein freundliches Miteinander und Toleranz.mehr...

Berlin. Als Reaktion auf eine große Fahndung nach mutmaßlichen Gewalttätern vom G20-Gipfel in Hamburg haben Berliner Linksautonome Fotos von Polizisten veröffentlicht. Gleichzeitig drohten sie den Polizeibeamten auf der Interntseite indymedia.org indirekt. Die Polizeigewerkschaften reagierten entsetzt und sprachen von einer Gefahr durch „linksextremistische Terroristen“. In Hamburg wollten Polizei und Staatsanwaltschaft heute mit einer Öffentlichkeitsfahndung zu den Krawallen beim G20-Gipfel Anfang Juli beginnen.mehr...