Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

CTS Eventim darf Four Artists nicht übernehmen

Bonn/München. Der Veranstalter CTS wollte mit dem Kauf einer Berliner Agentur im Konzertgeschäft wachsen. Doch daraus wird nichts: Das Kartellamt machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung.

CTS Eventim darf Four Artists nicht übernehmen

Konzertkarten des Veranstalters Eventim. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Konzerte der Fantastischen Vier, Clueso, David Guetta und Andreas Bourani dürfen nach dem Willen des Bundeskartellamts nicht vom Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim organisiert werden. „CTS Eventim ist als Anbieter des mit Abstand größten Ticketsystems in Deutschland marktbeherrschend“, sagte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. Aus diesem Grund untersagte seine Behörde dem MDax-Unternehmen die Übernahme der Berliner Konzert- und Veranstaltungsagentur Four Artists.

Das Unternehmen mit Sitz in München und Hauptverwaltung in Bremen will die Begründung für diesen Schritt prüfen und dann entscheiden, ob es dagegen vorgeht. „Wir sind grundsätzlich der Auffassung, dass die Übernahme von Four Artists genehmigungsfähig ist und behalten uns rechtliche Schritte gegen den Entscheid vor“, teilte CTS Eventim mit.

Das Unternehmen besitzt nach Einschätzung der Wettbewerbshüter eine sehr starke Marktstellung beim Ticketvertrieb über den eigenen Online-Shop. Zudem seien bereits in der Vergangenheit verschiedene Veranstalter in seine Konzernstruktur integriert worden. „Durch den Kauf von Four Artists würde CTS Kontrolle über weitere, relevante Ticketkontingente erhalten und seine Marktposition weiter ausbauen.“

Zu den von Four Artists vertretenen etwa 300 Gruppen und Einzelpersonen zählen unter anderem Die Fantastischen Vier, Clueso, Marteria, David Guetta, Rea Garvey und Andreas Bourani.

CTS Eventim betreibt in Deutschland unter anderem die Waldbühne in Berlin und veranstaltet zum Beispiel die Festivals „Rock am Ring“, „Rock im Park“, „Hurricane“ und „Southside“. Zudem wird das internationale Geschäft stark ausgebaut. So kündigte CTS zuletzt zwei Übernahmen in Italien an. Das Unternehmen beschäftigte zuletzt etwas mehr als 2600 Mitarbeiter und ist derzeit in 25 Ländern aktiv.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und steckt nach sieben sieglosen Pflichtspielen in einer Krise. Die Rheinländer unterlagen am Montag dem neuen Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg mit 0:2 (0:0) und fielen mit 31 Punkten hinter die Franken (32) und Halbzeitmeister Holstein Kiel (33) auf Rang drei zurück. Damit stehen die Düsseldorfer erstmals seit fast drei Monaten nicht mehr auf einem direkten Aufstiegsplatz. Vor 22 248 Zuschauern in der Esprit-Arena erzielten Tobias Werner (67.) und Tobias Margreitter (77.) die Treffer für die Gäste. Düsseldorfs Emir Kujovic verschoss kurz vor Schluss noch einen umstrittenen Foulelfmeter (89.).mehr...

Gütersloh. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist in NRW laut einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung etwas schwächer ausgeprägt als im Durchschnitt der Bundesländer. Auf einer Skala von 0 bis 100 liegt der Wert in NRW bei 60,7 - zum Vergleich: der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt bei 61,4.mehr...

Hagen. Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.mehr...

Nyon/Dortmund. Dortmund trifft in der Europa-League-Zwischenrunde auf Atalanta Bergamo. Für den neuen Coach Peter Stöger bietet sich die Chance, nach dem Aus mit Köln, ins Achtefinale des Wettbewerbs einzuziehen.mehr...

Köln. Präsident Werner Spinner vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich über eine seiner Meinung nach ungerechte Behandlung in den Medien beklagt. „Es gab Berichte und Kommentare, die mich persönlich sehr diffamiert haben. Das finde ich unerträglich“, sagte Spinner am Montag bei der Vorstellung des neuen Sportchefs Armin Veh.mehr...