Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Einbrecher töten Hundewelpen

Neubrandenburg.

In Mecklenburg-Vorpommern haben Einbrecher bei ihrer Tat auch fünf Hundewelpen getötet. Die Mutter der kleinen Dackel wurde lebensbedrohlich verletzt. Die Unbekannten waren in Klein Bünzow in ein Einfamilienhaus eingebrochen, wie die Polizei mitteilte. Sie stahlen und beschädigten verschiedene Gegenstände. Außerdem drehten sie die Wasserhähne auf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ansbach. Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen muss sich ein Arzt aus dem bayerischen Feuchtwangen von heute an vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 63 Jahre alten Mediziner vor, das entstandene Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um mit ihnen Sex zu haben - teilweise ohne die Frauen zu behandeln. Die Taten sollen in der Praxis oder den Wohnungen der Frauen passiert sein. Der Beschuldigte hat die Vorwürfe eingeräumt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren.mehr...

Berlin. Die Berliner Polizei hat in einer Tiefgarage in Charlottenburg eine größere Menge Munition gefunden. Der Mieter eines Stellplatzes hatte den Fund gemeldet. Dabei handelte es sich um 200 Schuss neuwertiger Munition, Kaliber 7.65. Der Fundort befand sich in der Nähe des Weihnachtsmarkts am Schloss Charlottenburg - nach Ansicht der Polizei ist das aber vermutlich eher „Zufall“. Nach ersten Erkenntnissen habe der Fund nichts mit einem möglichen Anschlag zu tun. Die Polizei suchte das Gelände auch mit Sprengstoffspürhunden ab. Weitere Munition wurde aber nicht entdeckt.mehr...

Magdeburg. Ein Autofahrer hat sich in Sachsen-Anhalt über 137 Kilometer hinweg eine Verfolgungsfahrt mit einem Dutzend Polizeiautos geliefert. Der 36-jährige mit hohem Tempo durch Magdeburg unterwegs. Statt sich kontrollieren zu lassen, gab er weiter Gas, und raste bis nach Brandenburg. Kurz hinter der Landesgrenze hat der Verfolgte die Fahrtrichtung gewechselt und brauste fast den ganzen Weg zurück. Erst nach einer Stunde und gut 30 Kilometer vor Magdeburg konnte der Mann gestoppt werden. Er hatte keine Fahrerlaubnis, sein Auto war nicht versichert und hatte falsche Kennzeichen.mehr...

Wismar. Zwei Männer sind am Bahnhof Wismar auf eine Lokomotive geklettert und offenbar nach einem Stromschlag gestorben. Die Polizei geht davon aus, dass sie am frühen Morgen zu dicht an eine stromführende Oberleitung mit bis zu 15 000 Volt gekommen waren. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Männer feststellen. Das Alter der beiden war der Polizei am Morgen zunächst nicht bekannt. Die Polizei ermittelt nun zum genauen Hergang des Unfalls.mehr...

Göteborg. Maskierte Jugendliche haben eine Synagoge im Zentrum der südschwedischen Stadt Göteborg mit brennenden Gegenständen beworfen. Medienberichten zufolge ereignete sich der Vorfall am späten Abend. Auf dem Gelände der Synagoge hätten sich zu dem Zeitpunkt rund zwanzig junge Leute bei einer Veranstaltung befunden. Wegen des Nieselregens habe das Gebäude kein Feuer gefangen, hieß es. Demnach wurde niemand verletzt. Die Polizei blieb aus Sicherheitsgründen über Nacht vor Ort.mehr...

Linstow. Der Leichtathlet Pascal Unbehaun aus Erfurt ist „Mister Germany 2018“. Der 21-jährige Polizist und Leistungssportler aus Thüringen setzte sich bei einer Gala-Veranstaltung in einem Ferienresort in Linstow in Mecklenburg-Vorpommern gegen 15 Konkurrenten durch. Unbehaun hatte sich als „Mister Mitteldeutschland 2017“ für das Finale qualifiziert. Auf Platz zwei kam mit dem „Mister Sachsen 2017“ Edison Hoti ebenfalls ein Polizist. Platz drei belegte Maik Geilenbrügge aus Sprockhövel, der „Mister Nordrhein-Westfalen 2017“.mehr...