Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ende in Mammutprozess um getötete Hanaa S. absehbar

Wuppertal. Nach 92 Verhandlungstagen zeichnet sich ein Ende des Wuppertaler Mordprozesses um die getötete Hanaa S. ab. Am Freitag kündigte der Vorsitzende Richter in dem Verfahren am Landgericht an, dass die Beweisaufnahme am 5. Dezember geschlossen werden solle. Die Verteidiger sollten sich auf ihre Plädoyers vorbereiten. Seit rund eineinhalb Jahren stehen in dem Mammutprozess fünf Verwandte der Toten, darunter der Mann und der 19-jährige Sohn, wegen Mordes vor Gericht. Sie sollen die 35 Jahre alte Irakerin getötet haben, „um die Familienehre wieder herzustellen“, wie es in der Anklage heißt. Die sechsfache Mutter hatte sich von ihrem Mann getrennt und in Solingen eine eigene Wohnung bezogen.

In diesem Sommer hatte die überraschende Aussage des 26-jährigen Schwagers von Hanaa S. zu einer Wende in dem langwierigen Indizienverfahren geführt: Er legte ein Teilgeständnis ab und half, die Leiche in einem Wald in Baden-Württemberg zu finden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Drei Männer haben einen 51 Jahre alten Mann vor seiner Wohnung in Essen überfallen. Sie stahlen am Sonntagabend Schmuck und Bargeld aus der Wohnung und ließen den Mann gefesselt in seiner Garage zurück, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.mehr...

München. Bayern München ist nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Montag) an einer Verpflichtung von Fußball-Nationalkeeper Bernd Leno von Bayer Leverkusen interessiert. Der deutsche Rekordmeister wolle damit auf die Verletzungsprobleme auf der Torwart-Position reagieren.mehr...

Düsseldorf. Nach dem Wintereinbruch mit glatten Straßen in Nordrhein-Westfalen sind die Fahrbahnen zum Wochenstart wieder größtenteils frei. Für den Berufsverkehr am Montagmorgen erwarteten die Polizeileitstellen keine größeren Behinderungen, wie die Sprecher sagten. Am Sonntag hatte Schneefall den Verkehr vereinzelt beeinträchtigt. Es gab etliche Unfälle.mehr...

Dinslaken. Ein 56-Jähriger ist bei einem Angriff im Kreis Wesel schwer verletzt worden. „Es steht im Raum, dass der Mann mit der Bierflasche geschlagen wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Angriff am Sonntag in Dinslaken sei der Mann schwer am Auge verletzt worden. Ein Notarzt behandelte den 56-Jährigen. Danach wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Weitere Informationen lagen der Polizei zunächst nicht vor. mehr...

Hamm. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Hamm am Sonntag vier Menschen verletzt worden. Ein 42-Jähriger hatte bei Schnee und Eis auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war mit dem entgegenkommenden Auto eines 22-Jährigen kollidiert. Beide Fahrer sowie zwei Mitfahrer des 42-Jährigen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 14 000 Euro. mehr...

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik. Im Sommer hätte das Spielermaterial verbessert werden müssen, sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Dortmund braucht den ein oder anderen besseren Abwehrspieler. Der Trainer kann ja auch nur mit den Spielern arbeiten, die er zur Verfügung hat“, kritisierte der frühere BVB-Coach. „Eines ist für mich klar: Wenn man sich verstärken will, dann eher in der Defensive. Man braucht einfach mehr Qualität.“mehr...