Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Energie wird teurer: Inflation zieht leicht an

Wiesbaden. Verbraucher müssen für Kraftstoffe und Haushaltsenergie tiefer in die Tasche greifen. Die Inflation steigt. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum ist vorerst jedoch nicht in Sicht.

Energie wird teurer: Inflation zieht leicht an

Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im November insgesamt um 0,3 Prozent. Foto: Marius Becker/Symbolbild

Angetrieben von höheren Energiepreisen hat sich der Anstieg der Teuerung in Deutschland im November leicht beschleunigt. Die Verbraucherpreise lagen um 1,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte.

Im Oktober hatte die Rate noch bei 1,6 Prozent gelegen. Vor allem für Haushaltsenergie und Kraftstoffe mussten die Verbraucher im November mehr zahlen ein Jahr zuvor (plus 3,7 Prozent). Nahrungsmittel verteuerten sich um 3,2 Prozent. Im Oktober hatten Nahrungsmittel allerdings noch 4,3 Prozent mehr gekostet als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im November insgesamt um 0,3 Prozent.

Trotz des kräftigen Wirtschaftswachstums bleibe der Preisauftrieb in Deutschland moderat, erklärte Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank. Die höhere Inflationsrate im November sei vor allem auf gestiegene Energiepreise zurückzuführen.

Der nach europäischen Standards errechnete Preisindex (HVPI) für Deutschland lag im November um 1,8 Prozent über dem Vorjahresmonat. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den Euroraum insgesamt knapp unter 2,0 Prozent Inflation an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher dazu bringen, Investitionen aufzuschieben - das würde die Konjunktur abwürgen. Mit viel billigem Geld versuchen die Währungshüter daher, die Konjunktur anzuschieben und die Inflation in Richtung ihrer Zielmarke zu treiben. Die Wirtschaft im Euroraum wächst mittlerweile robust. Die Preisentwicklung bedarf aus Sicht der EZB aber weiterhin Unterstützung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Flensburg. Die meisten Deutschen kennen Beate Uhse, doch die goldenen Jahre des Flensburger Sex-Unternehmens sind schon lange vorbei. Der Erotik-Konzern hat die Wende ins Internet-Zeitalter verpasst.mehr...

Frankfurt/Main. Notenbanken halten Anleger mit ihrer Geldflut in Stimmung. Auch der Konjunkturaufschwung sorgt für Kauflaune an den Börsen. Wie viel Luft nach oben haben Dax und Co. noch im kommenden Jahr?mehr...

Toulouse. Der deutsche Airbus-Chef Tom Enders stand schon länger unter Druck. Jetzt kündigt der von Korruptionsermittlungen belastete Flugzeuggigant einen Wechsel seines Top-Managements an.mehr...