Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ergo beendet Suche nach Käufer für Versicherungsverträge

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Ergo-Versicherung hat die Suche nach einem Käufer für sechs Millionen alte Lebensversicherungsverträge ergebnislos beendet. Die bisherigen Angebote spiegelten den derzeitigen „Wert des Bestandes sowie dessen Wertentwicklungspotenzial (...) nicht angemessen wider“, sagte Ergo-Chef Markus Rieß einer Mitteilung vom Dienstag zufolge. „Daher werden wir unsere klassischen Lebensversicherungsbestände weiterhin unter eigener Regie verwalten.“ Dies habe der Vorstand „unter Abwägung aller Optionen“ entschieden.

Die Tochter des Münchner Konzerns Munich Re hatte wegen der jahrelangen Tiefstzinsen nach einem möglichen Käufer gesucht. Rieß hatte vor zwei Monaten die Sondierung gestartet, um nach einem möglichen Käufer zu suchen. Dabei handelt es sich um Verträge, die einst unter den Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria-Versicherung verkauft wurden. Laut „Versicherungsmonitor“ ging es um Kapitalanlagen in Höhe von 56 Milliarden Euro. Ergo schrieb in den vergangenen Jahren Verluste und gilt deswegen als Problemtochter des weltgrößten Rückversicherers.

Laut Bericht gehörten unter anderem chinesische Investoren, US-Hedgefonds und britische Anleger zu den Interessenten. Demnach hatten Experten den möglichen Kaufpreis auf deutlich mehr als eine Milliarde Euro geschätzt.

Auch andere Versicherungen wollen ihre alten Lebensversicherungsverträge gerne loswerden. So überlegt etwa der italienische Versicherungskonzern Generali - mit insgesamt 13,5 Millionen Kunden Nummer zwei in Deutschland hinter der Allianz - einen Verkauf alter Lebensversicherungsverträge. Und Marktführer Allianz hat zwar einen sogenannten run off - den Verkauf von Altverträgen an ein Abwicklungsunternehmen - in Deutschland ausgeschlossen, verkaufte aber kürzlich das zahlenmäßig wenig bedeutende Lebensversicherungsgeschäft mit 78 000 Altverträgen in Taiwan.

Grund sind die hohen Garantiezinsen dieser Verträge, die wegen der heutigen Tiefstzinsen am Kapitalmarkt hohe Kosten verursachen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat die Vorbereitung auf das Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) gegen den Bundesligakonkurrenten Bayer Leverkusen ohne seinen Torjäger Raffael aufgenommen. Der 32 Jahre alte Fußballprofi aus Brasilien fehlte am Montag im Training wegen Wadenproblemen. Auch der Schweizer Verteidiger Nico Elvedi musste auf die Einheit am Morgen wegen eines Blutergusses im Oberschenkel verzichten. „Wir werden alles tun, um die beiden bis Mittwoch fit zu bekommen, doch es wird eng“, sagte Co-Trainer Dirk Bremser.mehr...

Ingolstadt. Der FC Ingolstadt will Vereinsgeschichte schreiben und erstmals ins Viertelfinale des DFB-Pokals einziehen. „Wir freuen uns riesig auf dieses Spiel. Wir wollen etwas Historisches für den Verein und im Viertelfinale überwintern“, sagte Trainer Stefan Leitl vor dem K.o.-Duell des Zweitligavierten am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) beim Fußball-Drittligisten SC Paderborn. „Wir nehmen die Favoritenrolle an. Wir wollen agieren und haben die bessere Qualität auf dem Platz. Wenn die Einstellung und Mentalität stimmen, dann bin ich überzeugt, dass wir gewinnen.“mehr...

Essen. Der Chemikalienhändler Brenntag stärkt sich durch eine Übernahme in seinem wichtigen Geschäft mit Lebensmittel- und Zusatzstoffen. Der Essener Konzern schluckt die beiden britischen Lieferanten für Backzutaten Kluman and Balter Limited und A1 Cake Mixes, wie Brenntag am Montag mitteilte. Die Unternehmen böten ein umfassendes Sortiment an Rohstoffen, Back- und Konditoreimischungen sowie Eigenmarken. Finanzielle Details wurden nicht genannt.mehr...

Köln. Der 1. FC Köln muss im Achtelfinale des DFB-Pokals auf einen weiteren Spieler verzichten. In der Partie am Dienstag (20.45 Uhr/ARD und Sky) bei Schalke 04 fällt nun auch Birk Risa aus. „Er hat Probleme, weil er gegen Wolfsburg einen Pressschlag auf den Fuß bekommen hat“, sagte Kölns Interimstrainer Stefan Ruthenbeck am Montag. Der 19-jährige Norweger Risa gab beim 1:0 gegen die Niedersachsen am Samstag sein Startelfdebüt für den Fußball-Bundesligisten, dem gegen Wolfsburg der erste Liga-Saisonsieg gelungen war.mehr...

Dortmund. Beim zuletzt vom Verletzungspech geplagten Bundesligisten Borussia Dortmund entspannt sich allmählich die Personallage. Die Langzeitverletzten Lukasz Piszczek (Außenbandanriss im Knie) und Erik Durm (Hüft-OP) sind wieder voll belastbar. Der zuletzt schmerzlich vermisste Außenverteidiger Piszczek absolvierte das Training am Montag ohne Probleme, ist aber noch keine Option für das Pokalduell des Titelverteidigers am Mittwoch beim FC Bayern. „Das Spiel kommt für ihn noch zu früh. Ich plane mit ihm erst für die Rückrunde“, sagte Fußball-Lehrer Trainer Peter Stöger.mehr...

Gelsenkirchen. Mit dem Einzug ins Pokal-Viertelfinale will der FC Schalke 04 seine tolle Bundesliga-Hinrunde krönen. Allerdings rechnet Trainer Domenico Tedesco im Achtefinal-Duell mit Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln am Dienstag (20.45 Uhr/Sky und ARD) mit einer „sehr, sehr sensiblen“ Partie. „Köln ist wieder beisammen. Die Mannschaft kann viel mehr, als ihr Tabellenplatz aussagt. Sie haben nichts zu verlieren. Das wird ein dicker Brocken für uns“, warnte der Trainer des Bundesliga-Zweiten am Montag. „Aber wir wollen unbedingt eine Runde weiterkommen.“mehr...