Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

FC-Rekord-Debütant Bisseck: „Kindheitstraum erfüllt“

Köln. Eigentlich stellt der 1. FC Köln derzeit nur Negativ-Rekorde auf. Doch am Sonntag sorgte er für eine positive Bestmarke: Drei Tage vor seinem 17. Geburtstag wurde Yann Aurel Bisseck durch seinen Startelf-Einsatz gegen Hertha BSC zum zweitjüngsten Spieler in der Bundesliga-Geschichte.

FC-Rekord-Debütant Bisseck: „Kindheitstraum erfüllt“

Feierte mit 16 Jahren sein Debüt im Trikot des 1. FC Köln: Yann Aurel Bisseck. Foto: Thomas Eisenhuth

Nur der Dortmunder Nuri Sahin war beim Debüt 27 Tage jünger. Da der in Lüdenscheid geborene Sahin erst seit 2011 die deutsche Staatsbürgerschaft hat, ist U17-Nationalspieler Bisseck sogar der jüngste deutsche Bundesligaprofi, den es bisher gab.

Es hätte leichtere Zeitpunkte für einen Einstieg gegeben als dieses wegweisende Spiel des Tabellenletzten. Doch der 16-Jährige blieb cool, überzeugte - war aber anschließend dennoch unzufrieden. „Natürlich möchte man beim Debüt nicht verlieren, deshalb bin ich eher unglücklich“, sagte er nach der 0:2-Niederlage.

Vergessen wird Bisseck den Tag dennoch nie. „Natürlich ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen“, erzählte der Student der Volkswirtschaftslehre. „Ich spiele seit elf Jahren für diesen Club. Also quasi mein ganzes Leben lang.“ Angesichts seiner Leistung und des langfristigen Ausfalls mehrerer Innenverteidiger dürfte er keine Eintagsfliege werden. Bisseck hat sich erstmal im Kader festgespielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Abwehrspieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC ist nach seiner Roten Karte am Sonntag für ein Bundesliga-Spiel gesperrt worden. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes.mehr...

München. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen.mehr...

Leipzig. Kein Sieg im gesamten Monat Dezember. Und nun heißt es warten auf die Wiedergutmachung. Die Schwäche bei gegnerischen Standards nervt schon. Und kostet viele Punkte.mehr...

Leipzig. RB Leipzigs Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg hat sich im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres einen dreifachen Bruch der rechten Mittelhand zugezogen. Das teilte der Bundesligist via Twitter mit.mehr...