Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Familientragödie: Enkel soll Großmutter getötet haben

Warthausen. Eine Familientragödie mit einer Toten und zwei Verletzten hat sich im baden-württembergischen Warthausen abgespielt.

Familientragödie: Enkel soll Großmutter getötet haben

Absperrband der Polizei hängt vor dem Wohnhaus in Warthausen. Foto: Thomas Warnack

Demnach steht ein 17 Jahre alter Jugendlicher in Verdacht, seine 79 Jahre alte Großmutter am Freitagabend mit einem Messer getötet zu haben, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft an diesem Samstag in Ulm. Als sein Vater hinzukam, habe er erst diesen und dann sich selbst schwer verletzt.

In einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei hieß es am Samstag, der Jugendliche habe bei seiner Großmutter in dem Einfamilienhaus gelebt. Als der 52 Jahre alte Vater am Freitagabend seinen Sohn und seine Schwiegermutter besuchen wollte, habe er die Frau tot in ihrem Wohnzimmer gefunden. Auch sein 17-jähriger Sohn sei in dem Raum gewesen und habe ein Messer in der Hand gehalten. „Damit verletzte er seinen Vater und auch sich selbst“, berichteten die Ermittler weiter.

Vater und Sohn wurden zunächst in ein Krankenhaus gebracht. Der Jugendliche war am Samstag bereits außer Lebensgefahr und wurde vorläufig festgenommen. Ein Ermittlungsrichter erließ noch am Samstag einen Haftbefehl. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter zu den noch ungeklärten Hintergründen der Tat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

Ravensburg. Kurz vor dem Ziel stürzt ein Kleinflugzeug in einem schwer zugänglichen Gebiet ab. Die Polizei findet drei Tote. Schnee erschwert in der Nacht die Bergungsarbeiten.mehr...

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet.mehr...