Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Finanzierung von Stuttgart 21: Die Sprechklausel

Stuttgart. Die sogenannte Sprechklausel findet sich im Finanzierungsvertrag zu Stuttgart 21 von 2009 und wird sehr unterschiedlich interpretiert. In Paragraf acht, Absatz vier, steht: „Im Fall weiterer Kostensteigerungen nehmen die Eisenbahninfrastrukturunternehmen und das Land Gespräche auf.“

Finanzierung von Stuttgart 21: Die Sprechklausel

Arbeiten am S-Bahn-Tunnel zwischen dem Hauptbahnhof und Bad Cannstatt, der im Rahmen von Stuttgart 21 errichtet wird. Foto: Marijan Murat

Aus Sicht der Bahn beinhalten Gespräche auch eine daraus folgende finanzielle Mehrbeteiligung vor allem des Landes und der Stadt Stuttgart. Dies lehnen die Stuttgart-21-Projektpartner allerdings vehement ab. Sie pochen darauf, dass die Klausel lediglich zum Sprechen auffordert. Bei der bereits laufenden, gerichtlichen Auseinandersetzung müssen Richter entscheiden, wie der Passus im Vertrag zu verstehen ist.

Die Bahn hatte nach der Kostenexplosion bei Stuttgart 21 im Jahr 2013 die Sprechklausel gezogen, um mit den Projektpartnern die Verteilung von Kostenrisiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zu verhandeln. Doch die Projektpartner wollten ihre Beiträge nicht erhöhen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mailand. Obwohl Italien bislang von islamistischen Terroranschlägen verschont wurde, geht das Land bei der Prävention von Radikalisierung in Gefängnissen voran. Ein Grund ist, dass der Attentäter Anis Amri mutmaßlich in einem italienischen Gefängnis zum Fundamentalisten wurde.mehr...

Nürnberg. Das Werk ist vollbracht. Nach einem Jahr mit einer historischen Wahlpleite, Intrigen und Streit schließt die CSU wieder ihre Reihen. Eine gewagte Tandemlösung soll 2018 alles besser machen.mehr...

München. 42 Mal hat die CSU seit 1946 einen Parteichef gekürt. Meist endeten die geheimen Wahlen mit Werten jenseits der 90-Prozentmarke, weil es auch keine Gegenkandidaten gab.mehr...

Nürnberg. Der Flüchtlingsstreit zwischen Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer hatte das Zeug, die Union zu sprengen. Jetzt demonstrieren die beiden Einigkeit wie lange nicht mehr. Die Frage ist nur: Hält das?mehr...

Berlin. Abgestürzt bei der Wahl, gescheitert mit Jamaika und nun abhängig von der SPD: Für Angela Merkel wird 2018 zum Schicksalsjahr. Am Ende könnten Neuwahl und Neustart ohne die CDU-Chefin stehen.mehr...

Brüssel. Erst wurde Kanzlerin Merkel die „Königin Europas“ genannt, jetzt wird über die „Lahme Ente“ der EU gelästert. Beides ist überzogen. Trotzdem könnte die deutsche Regierungskrise irgendwann für ganz Europa zum Problem werden. Merkel bemüht sich, das zu verhindern.mehr...