Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Flensburg im 95. Nordderby gegen wankende Kieler Favorit

Flensburg. Im Handball-Norden ist wieder Derby-Zeit. Zum 95. Mal stehen sich am Mittwoch (19.30 Uhr) die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel gegenüber. Diesmal geht es um Punkte in der Vorrunde der Champions League.

Flensburg im 95. Nordderby gegen wankende Kieler Favorit

Bereits im Königsklassen-Hinspiel ging es zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt ruppig zur Sache. Foto: Axel Heimken

Die zweitplatzierten Flensburger wollen ihre gute Ausgangsposition in Gruppe B mit einem Sieg über den Erzrivalen ausbauen. Die Flensburger liegen mit 14 Punkten nach neun Spielen zwei Zähler hinter dem Top-Favoriten Paris Saint-Germain. Kiel auf Platz vier verfügt lediglich über neun Punkte. Von den acht Mannschaften erreichen die ersten sechs Teams die nächste Runde.

Der dritte deutsche Club, die Rhein-Neckar Löwen, bekommen es bereits um 19.00 Uhr mit dem kroatischen Meister HC PPD Zagreb zu tun.

Nach der Berg- und Talfahrt von Rekordmeister THW Kiel in dieser Saison sind die Flensburger vor heimischem Publikum in der Flens-Arena klarer Favorit. „Wir gucken nur auf uns und arbeiten an unserer Konstanz. Unser Ziel ist, alle Heimspiele zu gewinnen“, sagte Geschäftsführer Dierk Schmäschke am Dienstag.

Die Flensburger sind nach ihrem Spiel beim slowenischen Vertreter RK Celje (30:27) am Sonntag erst am Montagabend nach Hause zurückgekehrt. „Wir haben nur einen Tag Vorbereitung auf die Partie. Das wir ein schweres Stück Arbeit gegen den THW“, sagte Schmäschke.

„Auch wenn es für mich das 23. Derby seit meinem Wechsel 2013 ist - diese Partie ist trotzdem etwas Besonderes. In diesen Spielen brennt man besonders für den Erfolg“, betonte THW-Kreisläufer Patrick Wiencek. Die Kieler hatten nach zahlreichen Einbrüchen in dieser Saison am vergangenen Samstag ein souveränes 33:23 bei Meschkow Brest eingefahren. Im Hinspiel vor sechs Wochen hatten sich die Nordrivalen 20:20 getrennt.

Die Rhein-Neckar Löwen wollen ihre Serie von fünf Spielen ohne Sieg beenden und in Zagreb den zweiten Platz der Gruppe A festigen. Die Gastgeber haben in dieser Champions-League-Saison noch nicht gewonnen, brauchen aber selbst einen Sieg, wenn sie noch Chancen aufs Achtelfinale haben wollen. „Wir wissen, dass das von der Kulisse und von der Konstellation her ein besonderes Spiel für Zagreb ist, dass sie da noch einmal fünf Prozent extra mobilisieren werden“, sagte der sportliche Leiter Oliver Roggisch. Für Zagreb ist es erst die zweite Partie unter dem neuen Trainer Zlatko Saracevic.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim. „Ein regelrechtes Debakel“: So fasste Füchse-Trainer Petkovic die deutliche Pleite bei den Rhein-Neckar Löwen zusammen. Die Mannheimer demonstrieren eindrucksvoll ihre Stärke und erobern die Tabellenspitze zurück.mehr...

Hamburg. Die Niederlande träumen vom Ende des Fluchs, die übermächtigen Norwegerinnen wollen ihre Goldserie fortsetzen. Am Freitagabend wird nur eine Frauenhandball-Großmacht nach dem WM-Halbfinale in Hamburg jubeln.mehr...

Magdeburg. Der Halbfinal-Knüller bei der Handball-WM der Frauen ist perfekt. In einer Neuauflage des Endspiels von 2015 kämpfen Titelverteidiger Norwegen und Vize-Weltmeister Niederlande an diesem Freitag um den Einzug ins Finale.mehr...

Mannheim. Die Füchse Berlin reisen als Spitzenreiter zum Topspiel beim Meister Rhein-Neckar Löwen. Ein Erfolg dort wäre richtungsweisend für die Berliner - und auch für den Titelverteidiger.mehr...

Leipzig. Schwedens Handball-Frauen spielen bei der Weltmeisterschaft erstmals um eine Medaille. Im Duell mit Deutschland-Bezwinger Dänemark behielten die Schwedinnen in Leipzig vor 2387 Zuschauern mit 26:23 (13:11) die Oberhand und zogen als erstes Team ins Halbfinale ein.mehr...