Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Frankreich verstärkt Kampf gegen Gewalt an Frauen

Paris. In Frankreich wurden 2016 rund 225 000 Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Nun verstärkt Präsident Macron den Kampf gegen sexuelle Belästigungen und Attacken - mit mehr Geld und schärferen Gesetzen.

Frankreich verstärkt Kampf gegen Gewalt an Frauen

Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte Macron. Foto: Ludovic Marin

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit einer verschärften Gesetzgebung und Budget-Erhöhungen Frauen besser vor sexueller Belästigung und Gewalt schützen.

Frankreich dürfe nicht eines der Länder sein, in dem Frauen Angst haben, sagte Macron am Samstag in Paris. In seiner im französischen Fernsehsender BFMTV übertragenen Rede anlässlich des „Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ legte er einen umfassenden Aktionsplan vor.

Dazu gehört neben mehr Geld auch eine Verschärfung der Gesetze. So sollen sich Erwachsene künftig strafbar machen, wenn sie mit Jugendlichen unter 15 Jahren Sex haben.

Die Gesellschaft habe eine Dominanz der Männer geschaffen, der ein Ende gesetzt werden müsse, erklärte Macron. Um dieses Ziel zu erreichen, soll der Haushalt des Staatssekretariats für Gleichstellung 2018 sein höchstes Niveau erreichen. Zudem will Macron auch über Ministeriumsgrenzen hinweg mehr Geld für den Kampf um mehr Gleichheit ausgeben.

Zu den Maßnahmen gehört auch eine Vereinfachung des Systems der Anzeige-Erstattung. Über eine Online-Plattform sollen sich die Opfer unmittelbar an die Polizei wenden können, um entsprechende Schritte einzuleiten. Der Zugang zu pornografischen Inhalten soll besser kontrolliert werden. Zudem sollen in Krankenhäusern besondere Anlaufstellen für Gewaltopfer geschaffen werden. Schließlich will Macron mit hohen Geldbußen gegen Belästigungen auf der Straße vorgehen. „Ihr seid nicht allein, die Regierung ist mit euch“, beendete er seine rund einstündige Rede.

In Frankreich hatten die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und andere Prominente ein besonders großes Echo ausgelöst. 53 Prozent der Französinnen waren laut einer Umfrage des Instituts Odoxa schon einmal von sexueller Belästigung betroffen. Im Jahr 2016 starb in Frankreich an jedem dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sydney. Fünf Jahre lang hat sich eine offizielle Kommission mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern in Australien beschäftigt. Jetzt legt sie ihren Abschlussbericht vor. Die Opfer: Zehntausende.mehr...

Brüssel. Der letzte EU-Gipfel in diesem Jahr sollte eigentlich ganz im Zeichen des Aufbruchs stehen. Doch ein seit Jahren ungelöster Streit sorgt bereits davor für schlechte Stimmung.mehr...

Brüssel/Straßburg. Ein Durchbruch beim Brexit und grünes Licht für die Verteidigungsunion: Alles schien auf gutem Weg vor dem letzten EU-Gipfel in diesem Jahr. Aber tiefe Risse sind nur mühsam zu kitten.mehr...

Paris. Konzerne, Staaten und Privatleute wie Bill Gates haben in Paris mehr Engagement beim Kampf gegen die Erderwärmung versprochen. Klimaschützer freut das - aber von Deutschland wünschen sie sich mehr.mehr...

Washington/Peking. Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne: Gespräche mit Pjöngjang seien jederzeit denkbar. Wie realistisch sind Verhandlungen?mehr...

Istanbul. Vor einer Woche hat US-Präsident Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Nun kontern islamische Staaten auf einem Gipfel, der Jerusalem zur Hauptstadt Palästinas erklärt. Gipfel-Gastgeber Erdogan nennt Israel ein Land, „das sich von Blut ernährt“.mehr...