Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Freitag führt DSV-Adler auf Rang zwei - „Hart erkämpft“

Kuusamo. Auf Ernüchterung folgt Erleichterung: Dank Schluss-Springer Freitag werden die DSV-Adler in Kuusamo Zweiter und dürfen erstmals auf das Podest. Der Sachse scheint zum Start in den Olympia-Winter der stärkste deutsche Springer zu sein.

Freitag führt DSV-Adler auf Rang zwei - „Hart erkämpft“

Richard Freitag sicherte den DSV-Adlern mit 138 Metern am Ende den zweiten Rang. Foto: Andrzej Grygiel

Ein bestens aufgelegter Richard Freitag hat die deutschen Skispringer zum ersten Podestplatz des Olympia-Winters geführt.

In der Besetzung Markus Eisenbichler, Pius Paschke, Andreas  Wellinger und Freitag gelang den DSV-Adlern im finnischen Kuusamo der zweite Platz hinter den überlegenen Norwegern. „Mehr war nicht drin. Die Norweger haben einen fantastischen Wettkampf gemacht“, sagte ein zufriedener Bundestrainer Werner Schuster unmittelbar nach Rang zwei noch vor Japan um Skisprung-Veteran Noriaki Kasai.

Mit einem Sprung auf 138 Meter führte Schluss-Springer Freitag die DSV-Adler noch vorbei an den Japanern. In der Vorwoche in Wisla war das Team von Trainer Schuster noch Vierter geworden. „Ich habe schon einen Fortschritt gesehen. Es war ein hart erkämpftes Podium, wir haben gute Sprünge gemacht“, bilanzierte Schuster, der den kompletten Winter ohne seinen Top-Springer Severin Freund bestreiten muss. Dem  Quartett in Abwesenheit des am Kreuzband verletzten Olympiasiegers bescheinigte Schuster „eine stabile Leistung“.

Seinen Teil zum Erfolg konnte auch Team-Debütant Pius Paschke beitragen. Der 27-Jährige erhielt nach starker Qualifikation am Freitag den Vorzug vor Stephan Leyhe und Karl Geiger. Mit Sprüngen auf 132 und 133 Meter zeigte sich Paschke von der Nominierung unbeeindruckt. „Pius hat es gut gemacht. Ich bin froh, dass er gut in den Wettkampf gefunden hat“, erklärte Schuster.

Den Sachsen Freitag beförderte Schuster zum letzten Springer. „Er hat das sehr gut gemacht und hatte einen guten Start in die Saison“, lobte der Österreicher. Der vor der Saison höher gewettete Wellinger sprang im Team erneut solide, blieb aber klar hinter Freitag zurück.

Neben dem souveränen norwegischen Quartett Robert Johansson, Anders Fannemel, Daniel Andre Tande und Johann Andre Forfang zogen vor allem  Gesamtweltcup-Sieger Stefan Kraft und die Polen die Aufmerksamkeit auf sich. Dem Österreicher Kraft gelang im zweiten Durchgang ein Sprung auf 147,5 Meter. Er stellte damit einen Schanzenrekord im Skistadion von Ruka auf. Im Team reichte es dennoch nur für Platz vier.

Gar nichts mit dem Podest zu tun hatte Mitfavorit Polen. Weil Startspringer Piotr Zyla gleich im ersten Durchgang wegen eines zu großen Anzugs disqualifiziert wurde, brachte das Team um Kamil Stoch nur sieben statt acht Sprüngen in die Wertung ein. In der  Endabrechnung reichte das schließlich für Platz sechs. In Wisla hatten sich Polen und Österreich noch den zweiten Rang geteilt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Titisee-Neustadt. Der eigentlich beste Mann ist verletzt. Doch auch ohne Severin Freund bringen sich die deutschen Skispringer bestens in Position für ein Jahr voller Highlights.mehr...

Salt Lake City. Die deutschen Eisschnellläufer trumpfen zum Abschluss des Weltcups in den USA noch einmal auf. Beckert verbessert seinen nationalen Rekord über 5000 Meter und wird Zweiter, Geisreiter Dritter. Auch Pechstein wird über die drei Kilometer Dritte.mehr...

Titisee-Neustadt. Mission Heimsieg geglückt: Die deutschen Skispringer sind drei Wochen vor der Vierschanzentournee der Maßstab für die Konkurrenz. Die Top-Springer Freitag und Wellinger treiben sich im direkten Duell gegenseitig zu Höchstleistungen an.mehr...

Hochfilzen. Über das Weltcup-Finale in Hochfilzen konnten sich die deutschen Biathleten freuen. Die Frauen- und die Männer-Staffel schafften es auf das Podest. Und Laura Dahlmeier war endlich nicht mehr traurig.mehr...

Hochfilzen. So hatte sich Laura Dahlmeier die Rückkehr an den Ort ihrer großen Erfolge nicht vorgestellt. Nach ihrem krankheitsbedingt verspäteten Saison-Einstieg war die Biathlon-Königin tieftraurig. Das Staffelrennen in Hochfilzen wird nun zur Therapie.mehr...