Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Vorschriften

Friedhofsverwaltung darf Grabplatten verbieten

Königswinter/Münster Es gibt auf Deutschlands Friedhöfen mitunter strenge Regelungen, welche Art des Grabmals zulässig ist. So können die Verwaltungen Grabplatten untersagen - und tun es auch vielerorts. Denn über feuchten Böden können sie die Verwesung stören.

Friedhofsverwaltung darf Grabplatten verbieten

Grabsteine auf dem Melatenfriedhof/Köln in einem Ruhegarten. Grabplatten und -steine dürfen nicht das komplette Grab bedecken.

Angehörige sind nicht ganz frei bei der Auswahl des Grabmals. Die Verbraucherinitiative Aeternitas weist auf eine entsprechende Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen hin (Az.: 19 A 1798/16).

Beispielsweise darf die Friedhofsverwaltung untersagen, dass eine Steinplatte das Grab vollständig bedeckt. Eine Frau hatte gegen das Verbot geklagt und war auch schon in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert. Die Friedhofsverwaltung hatte ihre Regelung damit begründet, dass es bei der Beschaffenheit des Bodens auf dem Grabfeld Verwesungsstörungen gebe, die sich durch eine vollständige Abdeckung der Grabstätte verschlimmern würden.

Die Klägerin bemängelte, dass für die Entscheidung keine fachgutachterliche Stellungnahme eines Geologen eingeholt worden sei. Laut Aeternitas wurde bisher in der Rechtsprechung zum Nachweis einer Verwesungsproblematik grundsätzlich ein Bodengutachten oder eine sonstige sachverständige Stellungnahme verlangt.

In dem Berufungsverfahren aber hielten die Richter die eindeutige Sachlage für ausreichend. So waren schon mehrfach nicht verweste Leichenteile auf dem betroffenen Grabfeld gefunden worden.

Das Problem ist gar nicht so selten: Aeternitas bezieht sich auf Expertenschätzungen, denen zufolge bundesweit auf 30 bis 40 Prozent der Friedhöfe eine sogenannte Verwesungsstörung bestehe, weil etwa die Böden zu dicht oder feucht sind. Verbote von Grabplatten gebe es deshalb vielerorts.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Bis Weihnachten ist es noch knapp einen Monat hin. Viele Deutsche fangen schon jetzt an, sich nach Geschenken umzuschauen. Eine Umfrage zeigt, wie viel Geld sie dafür im Schnitt ausgeben möchten und welche Produkte ganz oben auf ihrer Liste stehen.mehr...

Berlin. Der Traum vom Eigenheim regte bisher viele Bundesbürger zum Sparen an. Doch offenbar hat sich daran etwas geändert. Laut einer Umfrage geht es den meisten nun um die Altersvorsorge.mehr...

Berlin. Eine neue Brille muss her? Dann kann es sich lohnen zusammenzurechnen, wie viel man in einem Jahr schon für die Gesundheit ausgegeben haben. Denn das Finanzamt beteiligt sich erst ab einer gewissen Grenze an den Kosten.mehr...

Berlin. Das Geschäft mit Mitleid und Hilfsbereitschaft boomt. Etwa sieben Milliarden Euro spenden die Deutschen pro Jahr und tun damit auch etwas für den eigenen Geldbeutel. Denn Spenden lassen sich steuerlich absetzen. Wie viel Aufwand das ist, hängt von der Spendenhöhe ab.mehr...

Berlin. Mit Aktienfonds können Sparer ihre Geld gut vermehren. Vorausgesetzt, sie setzen auf das richtige Pferd. Der Bundesverband deutscher Banken hat einmal nachgerechnet, welche Fonds in den letzten drei Jahrzehnten besonders erfolgreich waren.mehr...

München. Ist das Testament verfasst, stellt sich die Frage: Wohin damit? Die amtliche Verwahrung bei einem Nachlassgericht kostet Geld, sie garantiert aber auch eine sichere Verwahrung.mehr...