Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fünf Menschen sterben bei Unfall mit gestohlenem Auto in England

Leeds.

Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem gestohlenen Auto sind in Großbritannien fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Kinder. Der Kleinwagen war gestern Abend in Leeds gegen einen Baum gerast. Die Polizei sprach von einem „kompletten Gemetzel“. Zwei 15-jährige Jungen wurden am Unfallort festgenommen: Möglicherweise hat einer von ihnen das Auto gesteuert. Die Polizei ermittelte noch, ob alle Opfer im Auto saßen oder auch möglicherweise als Fußgänger unterwegs waren. Augenzeugen gab es nicht; Nachbarn hatten lediglich von einem lauten Knall berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Innsbruck. Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat es einen Zwischenfall gegeben. An einer Bohrmaschine entwickelte sich Rauch. Zwölf Bauarbeiter suchten in einem nahen Sicherheitscontainer Zuflucht. Der Aufenthalt von drei weiteren Arbeitern ist unklar. Zwischen Innsbruck und Südtirol entsteht bis 2026 der längste Tunnel der Welt, insgesamt 64 Kilometer lang.mehr...

Kisdorf. Tödlicher Ausflug am zweiten Advent: Ein Auto mit vier Senioren ist im schleswig-holsteinischen Kisdorf gegen einen Baum geprallt. Eine 87-Jährige erlitt tödliche Verletzungen, die drei weiteren Insassen wurden schwer verletzt. Im Wagen saßen zwei Ehepaare. Der 64-Jährige Autofahrer war am Abend aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Die 87-Jährige starb noch am Unfallort. Der Fahrer sowie ein 89-Jähriger Mann und eine 60-Jährige Frau wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

Berlin. Der Wintereinbruch hat in vielen Teilen Deutschlands zu chaotischen Zuständen geführt. In einigen Regionen zählte die Polizei in der Nacht Hunderte Einsätze. Allein in Leipzig wurden innerhalb von vier Stunden etwa 100 Verkehrsunfälle gemeldet. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Die Bahn sperrte die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main. Fernverkehrszüge wurden umgeleitet. Die Strecke soll am Morgen wieder frei sein. Verspätungen im Regionalverkehr erwartet die Bahn noch in Norddeutschland.mehr...

Berlin. Schnee und Straßenglätte haben in vielen Teilen Deutschlands zu Unfällen geführt und den Verkehr behindert. In der Nähe von Cuxhaven starb ein Mann bei einem Unfall, im Kreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen kam ein Lkw-Fahrer ums Leben. Mehrere Menschen verletzten sich, aber oft blieb es bei Blechschäden. Am Frankfurter Flughafen gab Verspätungen und Flugausfälle. Der Flughafen Düsseldorf stellte den Betrieb ein, auch in Köln/Bonn, am Flughafen Stuttgart und Bremen fielen Flüge aus.mehr...

Auetal. Ein mit 47 Menschen besetzter Reisebus ist am Abend vermutlich wegen Schnee und Glätte umgekippt. Zwei Menschen wurden bei dem Unfall auf einer Landstraße in Niedersachsen im Landkreis Schaumburg leicht verletzt. Schwerverletzte gab es nicht. Die Feuerwehr entfernte eine Scheibe des Busses, damit die Menschen aus dem Bus klettern konnten. Bei der Reisegruppe handelte es sich nach Polizeiangaben um Senioren. Ein Ersatzbus wurde bereitgestellt.mehr...

Oxford. Der britische Sänger Chris Rea ist bei einem Konzert zusammengebrochen. Der 66-Jährige sei bei einem Auftritt in der südenglischen Stadt Oxford während eines Songs mit seiner Gitarre in der Hand zu Boden gefallen, berichteten Augenzeugen der britischen Nachrichtenagentur PA. Das Konzert sei vorzeitig beendet worden. Eine Sprecherin der Rettungskräfte bestätigte demnach, dass ein Patient ins Krankenhaus gebracht worden sei. Sein Zustand sei „stabil“. Erst im vergangenen Jahr hatte Rea einen Schlaganfall erlitten.mehr...