Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Braunkohletagebau

Gericht stoppt vorerst Rodungen im Hambacher Wald

Münster. Für die Umweltschützer war es ein Rennen gegen die Zeit: Stunde um Stunde fielen die Bäume im Hambacher Wald. Es gab Protestaktionen und auch Gewalt. Jetzt herrscht erst einmal Ruhe. Richter haben die Rodungen gestoppt. Vorerst.

Morgens hallte noch das Kreischen der Sägen durch den Hambacher Wald, Bäume fielen, die Polizei räumte Blockaden der Protestler weg - dann am Nachmittag diese überraschende Nachricht: Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die umstrittenen Rodungen im am Braunkohletagebau Hambach vorerst gestoppt. Laut Urteil musste das Land Nordrhein-Westfalen sicherstellen, dass von Dienstag 18 Uhr an nicht mehr gefällt wird. Das Gericht will nach eigenen Angaben damit verhindern, dass bis zur einer Entscheidung über eine Beschwerde des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND/NRW) mit den Kettensägen Fakten geschaffen werden. Der Energiekonzern RWE wollte sich dazu noch äußern.

Der Rodungsstopp gelte so lange bis das Oberverwaltungsgericht über eine Beschwerde des BUND gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln entschieden habe. Das Verwaltungsgericht Köln hatte darin nur einem kleinen Teil des Hambacher Waldes einstweiligen Rechtsschutz gewährt. Demnach durfte der Energiekonzern RWE auf 56 Hektar vorerst nicht roden, wohl aber auf den restlichen 173 Hektar. Dagegen hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz Nordrhein-Westfalen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt.

Seit Jahren streiten Naturschützer und Braunkohlegegner für den Erhalt des uralten Hambacher Waldes. RWE rodet den Wald, um den Braunkohleabbau im Tagebau Hambach fortsetzen zu können. Der Konflikt hatte sich in den vergangenen Jahren zugespitzt. Mit den am Montag begonnenen Rodungen sollte der Kernwald bis Ende Februar verschwinden.

Die Entscheidung des OVG gebe dem Energiekonzern RWE und dem Land Nordrhein-Westfalen einen Spielraum, noch einmal über einen Vergleichsvorschlag der Kölner Verwaltungsrichter nachzudenken, sagte BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen. Nach diesem Vorschlag sollte der Hambacher Wald verschont werden, die Braunkohleförderung aber weiterlaufen. RWE hielt das bergtechnisch für nicht machbar.

Jenseits der gerichtlichen Auseinandersetzung müsse Ministerpräsident Armin Laschet das Zeitfenster für eine politische Lösung nutzen, sagte auch die Vorsitzende der Landtagsfraktion der Grünen, Monika Düker. „Seine Landesregierung steht jetzt in der Verantwortung, zwischen den Parteien zu vermitteln mit dem Ziel, die Rodungen solange auszusetzen, bis eine neue Bundesregierung über den Kohleausstieg entschieden hat.“

Im Falle weiterer Rodungen befürchtet die Polizei eine Verschärfung der Gewalt im Hambacher Wald. Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach schloss am Dienstag den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken nicht aus, wenn Protestler etwa eine Polizeikette durchbrechen und damit sich und andere in Gefahr bringen würden. Unter diesem Aspekt sei der von Protestlern kritisierte Einsatz von Pfefferspray am Montag notwendig gewesen.

Die Polizei stellte nach eigenen Angaben eine Reihe an potenziellen Angriffs-Gegenständen in dem Waldgebiet sicher: „Bitumen-Bomben“, Krähenfüße, mit Nägeln präparierte Bretter und auch Christbaumkugeln gefüllt mit noch nicht analysierten chemischen Substanzen - mutmaßlich mit Reiniger, Säuren, Benzin oder anderen brennbaren Stoffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plettenberg. Bei Plettenberg im Sauerland sind bei einem schweren Verkehrsunfall zwei Männer schwer verletzt worden. Polizeiangaben zufolge war der Wagen der beiden am Sonntagabend aus noch ungeklärter Ursache aus einer scharfen Rechtskurve ausgebrochen und auf dem Dach gelandet. Die beiden Insassen des Wagens im Alter von 51 und 42 Jahren wurden schwer verletzt, einer musste am Unfallort wiederbelebt werden und befand sich am Morgen noch in Lebensgefahr. Die Unfallstraße blieb bis in die frühen Morgenstunden gesperrt.mehr...

Emmerich. Drei Tage nach der brutalen Tötung eines 77-Jährigen in Emmerich am Niederrhein suchen die Ermittler weiter nach dem Täter. „Es sind Hinweise eingegangen, allerdings sehr spärlich“, sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Die Ermittler seien dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Unklar ist demnach auch noch, ob es sich um eine Einzeltat handelte oder mehrere Täter beteiligt waren.mehr...

Dortmund. Schneefall und Glätte haben am frühen Montagmorgen in Nordrhein-Westfalen für erste Unfälle und Verkehrsbehinderungen gesorgt. Besonders im Bergischen Land rechnete die Polizei am frühen Morgen mit Problemen durch Glatteis, wie ein Sprecher der Polizei in Wuppertal erklärte. Mehrere Lkw und andere große Fahrzeuge mussten ihre Fahrten im Bergischen Land unterbrechen und auf die Streudienste warten.mehr...

Düsseldorf. Rund 23 500 Flüchtlinge haben in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr bereits eine Arbeit gefunden. Das sind fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. „Wenn man überlegt, wie kurz diese Menschen erst in Deutschland sind und dass viele erst einmal die Sprache lernen müssen, ist das ein wirklich großer Erfolg“, sagte die Chefin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Christiane Schönefeld, der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Düsseldorf. Weniger Stress, mehr Zeit für Familie und Freunde, aber auch mehr Bewegung: Das sind die wichtigsten guten Vorsätze, mit denen die Menschen in Nordrhein-Westfalen ins neue Jahr starten wollen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Krankenkasse DAK hervor.mehr...

Düsseldorf. Ein Großteil der ausländischen Jugendlichen bekommt trotz Hauptschulabschluss in NRW keinen Ausbildungsplatz. Das ist das Ergebnis einer Studie. Experten betonen die Wichtigkeit von Integration und Sprachprogrammen.mehr...