Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gericht verhandelt Familienstreit bei Aldi Nord

Schleswig. Der Familienstreit beim Discounter-Riesen Aldi Nord beschäftigt seit Donnerstag das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht. In zwei Berufungsverfahren in Schleswig geht es unter anderem um die Zusammensetzung des Vorstandes einer wichtigen Familienstiftung, die 19,5 Prozent der Anteile an Aldi Nord hält. Letztlich wird damit über den künftigen Einfluss der Familie des verstorbenen Gründersohns Berthold Albrecht entschieden.

Gericht verhandelt Familienstreit bei Aldi Nord

Ein Schild mit dem Logo von Aldi Nord. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Aldi Nord wird über drei Stiftungen gesteuert, die alle in der schleswig-holsteinischen Provinz beheimatet sind. Sie verwalten das Milliardenvermögen von Aldi Nord. In zwei Stiftungen, der Markus- und der Lukas-Stiftung, sind Theo Albrecht Junior und dessen Mutter, die Witwe des Aldi-Nord-Gründers Theo Albrecht, vertreten.

Im Vorstand der Jakobus-Stiftung sitzen die Erben des 2012 gestorbenen Berthold Albrecht - ebenfalls ein Sohn des Aldi-Nord-Gründers. Wichtige Entscheidungen und auch Investitionen können nur von allen drei Stiftungen gemeinsam beschlossen werden.

Im Dezember 2010 änderte der Vorstand der Jakobus-Stiftung auf Initiative Berthold Albrechts die Stiftungssatzung; die Macht seiner Familie im Gremium wurde gegenüber älteren Regeln spürbar eingeschränkt. Der Kreis Rendsburg-Eckernförde als Stiftungsaufsicht hatte dies akzeptiert. Das Verwaltungsgericht Schleswig kippte nach dem Tod von Bertholds aufgrund einer Klage der Erben aus formalen Gründen die Satzungsänderung. Dagegen legte der Kreis Berufung ein.

In einem weiteren Verfahren am OVG fordern die Erben von Berthold Einsicht in die aktuelle Satzung der Markus-Stiftung. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage mit der Begründung abgewiesen, die Akten enthielten schützenswerte Inhalte. Eine Entscheidung in diesem Fall kündigte die Vorsitzende Richterin des 3. OVG-Senats für den laufenden Sitzungstag an. Auch mit einer Entscheidung im zweiten Fall, der deutlich mehr Raum einnimmt, wird gerechnet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Der Paketdienst Hermes hat angekündigt, seine 400 Subunternehmer stärker zu kontrollieren. Ein bis Herbst 2018 angelegtes Programm prüfe laufend die Aufenthaltsberechtigungen von Mitarbeitern aus dem EU-Ausland, teilte das Hamburger Unternehmen am Freitag mit. Gegen einige Hermes-Servicepartner laufen Ermittlungen. Sie sollen Ausländer eingeschleust, Pässe gefälscht und gegen das Mindestlohngesetz verstoßen haben. Die Zusammenarbeit mit auffällig gewordenen Partnern wurde Hermes zufolge beendet. Der neue Maßnahmenkatalog sehe weiter vor, nur mit Subunternehmen zu arbeiten, die ihren Sitz in Deutschland haben. Weiter sollten jährliche Kontrollen hinsichtlich der Sozialstandards bei den Vertragspartnern verschärft werden. Hermes steht ebenso wie andere Paketdienste wegen der schlechten Bezahlung von Paketfahrern in der Kritik.mehr...

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

Essen. Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...