Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Großeinsatz der Polizei nach Amokdrohungen gegen Schulen

Amokdrohungen gegen zwei Schulen in Baden-Württemberg haben einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. In zwei Gymnasien in Schramberg und Offenburg seien am Morgen per E-Mail Amokdrohungen eingegangen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Polizisten umstellten die Schulen, Schüler und Lehrer brachten sich den Angaben zufolge in den Klassenräumen in Sicherheit. Beamte durchsuchten die Gebäude. Es gebe aber keine Bestätigung für eine tatsächliche Bedrohung. Schüler und Lehrer seien wohlauf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Erstmals seit 2009 ist die Zahl der pensionierten Lehrer wieder gesunken. Im Jahr 2016 wurden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes etwa 25 500 verbeamtete Lehrer in den Ruhestand versetzt, das waren 8,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. 2014 und 2015 war mit jeweils 27 900 der Höchstwert seit Beginn der Statistik 1993 erreicht worden. Die Zahl der Pensionierungen sei seit 2006 mit mindestens 18 000 pro Jahr auf einem hohen Niveau, da bis in die 1970er Jahre wegen der großen Schülerzahlen viele Lehrer eingestellt worden seien, berichtete das Statistische Bundesamt.mehr...

Stuttgart. Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück will aus Sorge vor Burnout in der Belegschaft neue E-Mail-Regeln einführen. Um die Arbeitsbelastung zu senken, sollten Mailkonten von Mitarbeitern im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück in Stuttgart. „Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht.“ Mails sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden.mehr...

Hamburg. Die Explosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel ging wahrscheinlich von einem sogenannten Polenböller aus. „Das ist unser derzeitiger Ermittlungsstand“, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht. Nach der kleinen Detonation am Abend war eine von mehreren Scheiben zu Bruch gegangen, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollen. Menschen wurden nicht verletzt. Nach Angaben der „Bild“ hatte vor der Explosion ein Mann eine Plastiktüte auf dem Bahnsteig abgestellt.mehr...

Baden-Baden. Biathletin Laura Dahlmeier, die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sowie der Nordische Kombinierer Johannes Rydzek sind die „Sportler des Jahres“ 2017. Das ergab die Abstimmung unter 1300 Sportjournalisten. Vor rund 700 geladenen Gästen im Kurhaus von Baden-Baden war das Weltmeister-Duo Ludwig/Walkenhorst sogar die erste Mannschaft seit dem Deutschland-Achter 1989, die zum zweiten Mal nacheinander ausgezeichnet wurde. Dahlmeier tritt die Nachfolge von Tennisspielerin Angelique Kerber an. Rydzek folgt auf Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen.mehr...

Hamburg. Auf einem S-Bahnhof in Hamburg hat es am Abend eine Explosion gegeben. Die Polizei sprach von einer kleineren Detonation. Es handele sich dabei mutmaßlich um Feuerwerkskörper, die in einer Plastiktüte steckten, sagte ein Polizeisprecher. „Es wurde niemand verletzt.“ Es gebe auch keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung online darüber berichtet. Eine Scheibe, die Wartende am S-Bahnhof Veddel vor Wind und Wetter schützen soll, sei beschädigt worden.mehr...

Friedrichshafen. Der bei einem Haftausflug am Bodensee geflohene Mörder ist gefasst. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde der 42-Jährige am Nachmittag in Friedrichshafen festgenommen. Er war am Donnerstag geflohen. Den Ermittlern zufolge hatte er am Morgen versucht, eine Frau zur Herausgabe von Geld oder Kreditkarten zu zwingen, indem er sie von hinten würgte. Sie konnte sich befreien. Kurz darauf scheiterte er mit dem Versuch, eine Autofahrerin anzuhalten und sie aus deren Wagen zu zerren. Daraufhin floh der Mann zu Fuß weiter - bis ihn die Ermittler stoppten.mehr...