Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Herthas „Adventure-Trip“ zum Raumschiff San Mamés

Bilbao. Bilbao erwartet mit einer Mischung aus Historie, Gegenwartskunst und Wärme die Gäste aus Berlin. Hertha muss das Kunststück schaffen, bei Athletic endlich wieder auswärts zu gewinnen. Zunächst wurde das Team aber von einem kaputten Flugzeug gestoppt.

Herthas „Adventure-Trip“ zum Raumschiff San Mamés

Herthas Trainer Pal Dardai setzte wegen des verschobenen Fluges spontan ein Training an. Foto: Soeren Stache

Ein defektes Flugzeug hat schon die Anreise ins spätsommerliche Bilbao zu einem Abenteuer für Hertha BSC gemacht. Mit fünf Stunden Verspätung traf der Fußball-Bundesligist zur möglicherweise letzten Europacup-Auswärtsmission für eine längere Zeit im Baskenland ein.

„Das war gar keine Beeinträchtigung. Wir suchen kein Alibi, wir haben das Beste daraus gemacht“, erklärte Abwehrspieler Sebastian Langkamp im Baskenland zu den Reise-Störungen. Auch Trainer Pal Dardai meinte: „Wir haben das gut hingekriegt.“

Als der gecharterte Flieger aus Warschau am Mittwochmorgen nicht in Berlin-Tegel eintraf, leitete der Chefcoach einen Notplan ein. Nach eineinhalbstündiger Wartezeit auf dem Flughafen fuhr die Mannschaft kurzentschlossen mit dem Bus zurück zum Vereinsgelände und absolvierte dort das Abschlusstraining, das eigentlich für den Abend im futuristischen Estadio de San Mamés angesetzt war. Erst am Spieltag können die Hertha-Profis nun die Spielstätte besichtigen, der einzige kleine Nachteil der Reisewirren, meinte Dardai.

„Es ist ein Adventure-Trip“, erklärte Manager Michael Preetz in einer improvisierten Runde den Mitarbeitern der Geschäftsstelle, die mit auf die Ersatzmaschine der polnischen „enterair“ warten mussten. „Wir hatten es uns etwas anderes vorgestellt. Aber die Mannschaft ist positiv geblieben“, betonte Dardai. Mit dieser Einstellung schickt der Ungar den in der Bundesliga derzeit schwächelnden Hauptstadtclub am Donnerstag in das Alles-oder-nichts-Spiel gegen Athletic Bilbao. Verlieren ist verboten: „Sonst war es das.“

Der Berliner liegen in der Gruppe J hinter den Außenseitern Östersund (7) und Luhansk (6) sowie Bilbao (5) mit vier Punkten nur auf dem letzten Rang. „Es ist für uns fast ein K.o.-Spiel“, unterstrich Dardai. Eine Niederlage bringt das definitive Ende des ersten Europacup-Abenteuers nach acht Jahren. Auch bei einem Remis wie im Hinspiel hätte Hertha das Weiterkommen nicht mehr selbst in der Hand. Deshalb wird Dardai seine bisherige Europa-League-Philosophie in die Schublade stecken. Der Trainer plant in der 2014 neu errichteten San-Mamés-Arena, die an ein gestrandetes Raumschiff erinnert, keine Radikal-Rotation mehr.

„Die Mannschaft hat in der letzten Woche gut funktioniert. Die Spieler haben die richtige Frische. Wir gehen mit erfahrenen Leuten in dieses Spiel, nicht nur mit jungen Spielern“, verriet Dardai. Auch die kommende Bundesliga-Aufgabe am Sonntag will er dieses Mal außer Acht lassen. „Es geht nur um Bilbao. Es ist die letzte Chance. Köln ist noch weit weg.“ Und Manager Preetz ergänzte: Das ist eine große Herausforderung. Aber wir sind nicht chancenlos.“

Hertha muss in der Fußball-Kathedrale „San Mamés“, dessen schicke Außenhaut bei jedem Tor besonders wild leuchtet, unbedingt selbst treffen. „Wir können es als Halbfinale sehen, um ins Finale gegen Östersund zu gehen“, erklärte Langkamp. Doch bedingungslose Offensive wird es nicht geben: „Die spielen guten Fußball mit Risiko, sind gut mit dem Ball - wie jede spanische Mannschaft“, erklärte Abräumer Per Skjelbred zum Gegner Athletic. Bilbao hat in der spanischen Liga allerdings auch einige Probleme und steht nur auf Rang 15.

„Die Mannschaft, die besser verteidigt, wird gewinnen“, sagte sogar Offensivmann Salomon Kalou (32) in der Erinnerung an die sieben Gegentore in den jüngsten zwei Ligaspielen seiner Hertha. Bilbao hat sieben der letzten acht Europacup-Spiele zu Hause gewonnen, Hertha die letzten vier Auswärtspartien international verloren. Der Hauptstadtclub muss in der baskischen 350 000-Einwohner-Stadt beide Serien brechen. „Das ist ein Spiel, in dem man schlau sein sollte“, sagte Dardai.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Athletic Bilbao: Herrerin - Lekue, Etxeita, Laporte, Balenziaga - San José, Iturraspe - Williams, Raul Garcia, Cordoba - Aduriz

Hertha BSC: Kraft - Weiser, Langkamp, Rekik, Plattenhardt - Maier, Skjelbred - Leckie, Lazaro, Kalou - Ibisevic

Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die enttäuschende Europa-League-Gruppenphase ist abgehakt. Gegen Östersund deutet die neue junge Spielergeneration um Trainersohn Palko Dardai und Jonathan Klinsmann neue Möglichkeiten für Hertha an. Doch zunächst müssen die Berliner in der Liga für Entspannung sorgen.mehr...

Belgrad. Vier Tage nach der Trennung von Peter Stöger ist die Überraschung ausgeblieben. Mit Interims-Nachfolger Stefan Ruthenbeck verliert der Bundesliga-Tabellenletzte Köln bei Roter Stern Belgrad 0:1 und scheidet aus der Europa League aus.mehr...

Belgrad. Durch das Abbrennen unerlaubter Pyrotechnik und das Abschießen von Feuerwerksraketen auf das Spielfeld oder in die Zuschauerränge sind einige wenige Anhänger des 1. FC Köln auch beim Europa-League-Spiel in Belgrad negativ aufgefallen.mehr...

Belgrad. Die Europapokal-Reise des 1. FC Köln ist schon gleich nach der Gruppenphase beendet. Gegen Roter Stern Belgrad verliert der Bundesliga-Letzte beim Debüt von Interimscoach Stefan Ruthenbeck. Jetzt liegt der Fokus ganz auf den Abstiegskampf in der Bundesliga.mehr...

Berlin. Jonathan Klinsmann sorgt beim Europa-League-Abschied von Hertha BSC für das Highlight und hält kurz vor Schluss einen Elfmeter. Die Berliner spielen gegen Östersunds FK nur 1:1.mehr...

Sinsheim. Zum Abschied gab es für 1899 Hoffenheim in der Europa League ein Remis gegen Bulgariens Serienmeister Ludogorez Rasgrad. Während die Gäste in die nächste Runde einzogen, wurde der Bundesliga-Fünfte Letzter der Gruppe C.mehr...