Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Japan gibt Hochzeitstermin für Prinzessin Mako bekannt

Tokio. Die Enkeltochter von Kaiser Akihito will den Bürgerlichen Komuro heiraten - und wird damit zu einer Privatperson. Das verlangt das kaiserliche Gesetz von Frauen. Chancen auf den Thron hätte die 26-Jährige aber ohnehin nicht gehabt.

Japan gibt Hochzeitstermin für Prinzessin Mako bekannt

Die japanische Prinzessin Mako folgt ihrem Herzen und will bald heiraten. Foto: kyodo

Die japanische Prinzessin Mako wird ihren Studienfreund Kei Komuro am 4. November kommenden Jahres heiraten. Diesen Termin gab das kaiserliche Haushofamt am Mittwoch bekannt.

Die 26-jährige Tochter von Prinz Akishino, dem jüngeren Sohn von Kaiser Akihito (83) und Zweiten in der Thronfolge, und seiner Frau Kiko wird durch die Heirat mit einem Bürgerlichen zur Privatperson. Das verlangt das kaiserliche Gesetz von den Frauen so. Es wird erwartet, dass Kaiser Akihito der Hochzeit seiner Enkelin in Tokios vornehmem Imperial Hotel beiwohnen wird. Das hat es im modernen Japan noch nie gegeben.

Der Monarch wird im Frühjahr 2019 auf eigenen Wunsch abdanken. Damit ist er der erste Tenno seit rund 200 Jahren, der zu Lebzeiten abtritt. Über den genauen Termin wird der Haushofrat am 1. Dezember beraten, danach entscheidet die Regierung. Nach Medienberichten gilt der 30. April 2019 als wahrscheinlich. Demnach würde Akihitos ältester Sohn, Kronprinz Naruhito, am 1. Mai 2019 neuer Kaiser.

Akihitos Enkelin Mako lernte ihren gleichaltrigen Komuro vor fünf Jahren durch einen Freund an der International Christian University (ICU) kennen. Beide hatten im September ihre Verlobung angekündigt, die nun am 4. März nächsten Jahres bei einer traditionellen Zeremonie stattfinden wird, wie das Haushofamt weiter mitteilte. Komuro lebt in der Tokioter Nachbarstadt Yokohama in einer einfachen Wohnung mit seiner Mutter und seinem Großvater und jobbt neben seinem Master-Studium für Wirtschaftsrecht in einer Anwaltskanzlei in Tokio.

Während sich Mako und Komuro auf ihre gemeinsame Zukunft freuen, machen sich die Hüter des Kaiserhofs Sorgen um die Zukunft. Der ältesten Erbmonarchie der Welt, wo nur Männer der männlichen Linie auf den Thron dürfen, geht nämlich allmählich der Nachwuchs aus. Nachdem Mako den Hof verlassen hat, zählt die Kaiserfamilie nur noch 18 Mitglieder. Makos jüngster Bruder, der zehnjährige Prinz Hisahito und Dritte in der Thronfolge, ist dabei das einzige verbliebene männliche Mitglied der jüngsten Generation der Familie des Kaisers.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Stockholm/Oslo. Prinz William hat offenbar ein Faible für Skandinavien. Gerade erst war der britische Royal in Finnland zu Besuch, jetzt ist eine Reise nach Schweden und Norwegen geplant. Und Kate ist mit dabei.mehr...

London. Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für ein gelungenes Fest braucht er aber vor allem seine Lieben - und Getränke.mehr...

Los Angeles. Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. Moderatorin Ellen DeGeneres ist eine davon.mehr...

Berlin. Bei der Spendengala „Ein Herz für Kinder“ sammeln Stars Millionen am Telefon ein. Ein Promi auf Krücken wird für sein Engagement geehrt. Und am Ende fließen Tränen.mehr...