Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kate Winslet: Soziale Medien sind nichts für Kinder

München.

Die britische Schauspielerin Kate Winslet hält wenig davon, wenn Kinder und Jugendliche ihr Leben in den Sozialen Medien preisgeben. „Ich finde es enorm wichtig, dass Kinder sich ausprobieren können, ohne dass sofort alles in sozialen Netzwerken kommentiert und verglichen wird“, sagte die 42-Jährige dem Magazin „Freundin“. Teenager hätten es ohnehin schon schwer genug: „Sich in seiner Haut wohl zu fühlen und zu dem zu stehen, wie man ist, wird für Jugendliche immer schwieriger“, sagte die Schauspielerin. Ihre Kinder seien „glücklicherweise“ nicht in Sozialen Medien aktiv.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Riad. Saudi-Arabien wird erstmals seit mehr als 35 Jahren wieder Kinos erlauben. Das Lizenzierungsverfahren hat begonnen. Die ersten Kinos sollen voraussichtlich im März 2018 eröffnen. Damit unternimmt das islamisch-konservative Land einen weiteren Schritt in Richtung einer Liberalisierung. Im September hatte König Salman angeordnet, im nächsten Jahr das Fahrverbot für Frauen aufzuheben.mehr...

Los Angeles. Kalifornien kämpft weiter gegen die Flammen: Das Feuer im Bezirk Ventura County soll sich wieder ausgebreitet haben. Es sei um 200 Quadratkilometer gewachsen und damit der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte des US-Bundesstaates, schreibt die „Los Angeles Times“. 5000 weitere Menschen wurden aufgefordert, die Gegend zu verlassen. Nur zehn Prozent des Feuers seien unter Kontrolle, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Behördenangaben.mehr...

Köln. Die Digitalisierung bedeutet für Kinder weltweit Chancen, aber auch Risiken und Gefahren. Mit dem Internet drohten sich bestehende soziale und ökonomische Ungleichheiten weiter zu verschärfen, heißt es im Unicef-Jahresbericht „Kinder in einer digitalen Welt“. Es bestehe eine digitale Kluft. Einer von drei Internetnutzern sei heute jünger als 18 Jahre. Zugleich hätten aber 29 Prozent der jungen Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren - vor allem in Afrika und arabischen Staaten - keinen Internetzugang.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin scharf verurteilt. Deutschland sei „dem Staat Israel und allen Menschen jüdischen Glaubens in ganz besonderer Weise verbunden“, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Wir akzeptieren nicht, wenn Juden oder der Staat Israel auf diese beschämende Weise beleidigt werden.“ Bei einer Demo, die sich gegen die von den USA verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels richtete, waren am Freitag am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...

Los Angeles. Das von Fans in aller Welt heiß erwartete Science-Fiction-Spektakel „Star Wars: Die letzten Jedi“ hat in Los Angeles Premiere gefeiert. Stars wie Daisy Ridley, Lupita Nyong'o, Mark Hamill und Adam Driver liefen über den roten Teppich vor dem Shrine Auditorium. Die britische Hauptdarstellerin Ridley strahlte in einem mit glänzenden Sternen besetzten Abendkleid. „Star Wars: Die letzten Jedi“ unter der Regie von Rian Johnson kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos. Die achte Episode der „Star Wars“-Reihe knüpft direkt an den Vorgängerfilm „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ an.mehr...

Paris. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht derzeit eine „ernsthafte Anstrengung“ der USA für Frieden im Nahen Osten. „Wir sollten dem Frieden eine Chance geben“, sagte Netanjahu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris. „Indem wir Dinge zur historischen Wahrheit bringen, indem wir die Möglichkeit für neue Verhandlungen öffnen, für neue Initiativen.“ Der israelische Ministerpräsident wird am Montag bei einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel erwartet.mehr...