Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kind vor Lesbos umgekommen

Athen.

Ein etwa zehn Jahre altes Kind ist beim Versuch einer Gruppe von Migranten umgekommen, aus der Türkei zur griechischen Insel Lesbos überzusetzen. Die anderen 66 Migranten wurden von einem Boot der europäischen Grenzschutzagentur Frontex nach Lesbos gebracht. Dies berichtete der staatliche griechische Rundfunk unter Berufung auf die Küstenwache. Woran das Kind starb, solle in den nächsten Tagen gerichtsmedizinisch festgestellt werden, hieß es. Gestern hatten die Frontex und die griechische Küstenwache gut 90 Migranten vor den Inseln Chios und Lesbos aufgegriffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Im Streit über die Zukunft der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik hat es beim EU-Gipfel in Brüssel keine Annäherung gegeben. „Hier haben sich die Standpunkte nicht verändert“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach den Beratungen der Staats- und Regierungschefs über das Thema. In dem Streit unter den EU-Staaten geht es vor allem um die Frage, wie künftig im Fall einer Flüchtlingskrise besonders stark betroffene Staaten entlastet werden können. Polen, Ungarn und Tschechien lehnen jegliche Art von Zwang bei der Aufnahme von Flüchtlingen ab.mehr...

Brüssel. Deutschland beharrt darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. Dies stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel klar, der vom Streit über die europäische Asylpolitik überschattet wurde. In anderen Fragen zeigten sich die EU-Staaten einig. So wollen sie die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängern, weil der Friedensprozess in der Ukraine nicht vorankommt. Zudem feierte der Gipfel den Start der europäischen Verteidigungsunion.mehr...

Brüssel. Im Streit über die europäische Asylpolitik beharrt Deutschland darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. Es gehe in Europa nicht nur um den Schutz der Außengrenzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. „Wir brauchen auch Solidarität nach innen.“ Damit ging sie auf Distanz zur Politik in Ländern wie Polen, Ungarn und Tschechien, die eine Pflicht zur Aufnahme von Asylbewerbern ablehnen, und zu EU-Ratspräsident Donald Tusk.mehr...

Frankfurt/Main. Ein zu Unrecht abgeschobener afghanischer Flüchtling ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Haschmatullah F. landete an Bord eines Flugzeuges in Frankfurt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte die Abschiebung irrtümlich erlaubt, obwohl am Verwaltungsgericht Sigmaringen ein Eilantrag seines Anwalts dagegen anhängig war. Solche Anträge gewähren Schutz vor einer Abschiebung. Von Frankfurt aus will Haschmatullah F. nach Tübingen fahren, dort hatte er mehrere Monate gelebt.mehr...

Brüssel. Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen.mehr...

Athen. In Athen haben rund 15 000 Menschen vor der Botschaft der Vereinigten Staaten gegen die Jerusalem-Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump protestiert. Es handelte sich hauptsächlich um Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME sowie Mitglieder von Organisationen der in Griechenland lebenden Palästinenser. Die Demonstranten trugen Fahnen der PAME-Gewerkschaft und Flaggen Palästinas. „Der Protest verlief friedlich“, sagte ein Polizeioffizier der Deutschen Presse-Agentur.mehr...