Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kirchen als Bestattungsorte für Urnen

Königswinter. Kirchen werden seit einigen Jahren auch als Bestattungsorte für Urnen genutzt. Bundesweit gebe es inzwischen mehr als 40 solcher Grabeskirchen, teilte die Verbraucherinitiative für Bestattungskultur Aeternitas in Königswinter auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Bistümer und Kirchengemeinden profitierten davon, weil sie nicht mehr benötigte Gebäude angemessen nutzen und gleichzeitig Einnahmen erzeugen könnten.

Kirchen als Bestattungsorte für Urnen

Blumen hängen an Kammern eines Kolumbariums. Foto: Oliver Berg

In früheren Jahrhunderten war die Beisetzung in einer Kirche den Adeligen und hohen Geistlichen vorbehalten. Seit etwa 2006 sind in Deutschland viele Tausend Grabstätten in Kirchen entstanden.

Die Urnen mit der Asche der Toten stehen eingeschlossen in sogenannten Kolumbarien. Die reihenweise übereinander angelegten Nischen erinnerten früher an einen Taubenschlag, was auf Lateinisch Kolumbarium heißt. Auch kommunale Friedhöfe oder Bestatter bieten diese aus südlichen Ländern stammende Bestattungsform an. Fast 60 Prozent der Bestattungen hätten eine kirchliche Begleitung, sagte Aeternitas-Sprecher Alexander Helbach.

Die Verbraucherinitiative verzeichnet allgemein einen Trend zu Gemeinschaftsgrabanlagen wie Urnenwänden, Rasengräbern oder Baumbestattungen. „Die ansprechend gestalteten Grabstellen ohne Pflegeaufwand für Angehörige erfüllen die Bedürfnisse einer mobilen Gesellschaft, in der familiäre Bindungen nachlassen“, erklärte die Initiative.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der frühere FC-Trainer Christoph Daum hält die Verpflichtung eines neuen Sportdirektors beim 1. FC Köln für denkbar schwierig. „Jeder, der hierher kommt, der wird fragen: „Wie sind hier eigentlich die Kompetenzen verteilt? Soll es meine erste Aufgabe sein, den beliebten Trainer zu entlassen?“ Das wird viele abschrecken, diese Aufgabe zu übernehmen“, sagte Daum am Dienstag bei Sky.mehr...

Düsseldorf. Fahrplanauskunft und Ticket per Handy: Die Verkehrsunternehmen im öffentlichen Nahverkehr von Nordrhein-Westfalen wollen enger zusammenarbeiten. Ihre Apps sollen in den nächsten Jahren soweit harmonisiert werden, dass sie landesweit funktionieren. Vertreter aller Verkehrsunternehmen und Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) unterzeichneten am Dienstagabend in Düsseldorf eine entsprechende Vereinbarung. Das teilte das Ministerium mit. Im öffentlichen Nahverkehr in NRW sind täglich über zwei Millionen Menschen unterwegs.mehr...

Gladbeck. Ein mit Batterien beladener brennender Lkw hat auf der A31 zwischen Gladbeck und Bottrop zu einer stundenlangen Vollsperrung geführt. Aus zunächst unbekannter Ursache brach das Feuer am frühen Dienstagnachmittag aus. Der Lkw-Fahrer konnte sich unverletzt aus dem Führerhaus retten. Als die Feuerwehr eintraf, brannte die Ladung bereits komplett. Der Transporter hatte Lithium-Ionen-Batterien an Bord. Es kam nach Angaben der Feuerwehr zu kleineren Explosionen. Der Brand konnte dennoch gelöscht werden.mehr...

Köln. Beim Spazierengehen mit seinen zwei Hunden ist ein 65 Jahre alter Mann in Köln von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Einer der Hunde wurde bei dem Unfall getötet. Das Auto habe den Mann erfasst, als dieser gerade die Straße überqueren wollte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 65-Jährige kam am Montag mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Eines der beiden Tiere wurde leicht verletzt, das andere erlitt tödliche Verletzungen. Die 73 alte Fahrerin des Autos blieb unverletzt.mehr...

Dortmund. Ein Gebäude der Technischen Universität Dortmund ist am Dienstag nach einem Handgranatenfund geräumt worden. Der Hausmeister entdeckte die Granate zwischen den Sitzreihen. Der Sicherheitsdienst räumte daraufhin das gesamte Gebäude. Die Polizei konnte wenig später Entwarnung geben. Der Sprengkörper war aufgebohrt und nicht mehr funktionsfähig. Wer die Granate im Hörsaal hinterließ, ist nicht bekannt. Witzig sei solch eine Aktion in heutigen Zeiten nicht, sagte ein Polizeisprecher.mehr...