Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kreuzfahrt abgesagt: Schadenersatz für Urlaubsvertretung?

Rostock. Wenn die Reederei eine Kreuzfahrt absagt, ist das schon unerfreulich genug. Der Reisepreis wird dann in aller Regel erstattet. Doch was ist mit der Urlaubsvertretung, die man extra organisiert hat?

Kreuzfahrt abgesagt: Schadenersatz für Urlaubsvertretung?

Die Reisekosten werden in aller Regel erstattet, wenn eine Kreuzfahrt abgesagt wird. Doch auf den Kosten für eine Urlaubsvertretung blieben Betroffene in einem Fall sitzen. Foto: Michael Zehender/dpa

Ein Urlauber bucht eine Kreuzfahrt. Für die Zeit der Reise heuert er einen beruflichen Vertreter an. Ärgerlich nur, wenn die Reederei die Seereise dann absagt.

In diesem Fall bleibt der Reisende auf den Kosten für die Urlaubsvertretung sitzen. Er bekommt keinen Schadenersatz. So hat das Amtsgericht Rostock entschieden (Az.: 47 C 142/16). Darüber berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Kreuzfahrt, die von der Reederei zweimal verschoben werden musste, weil das Schiff beide Male noch nicht fertig war. Die Kläger und seine Frau waren nicht bereit, ein weiteres Mal umzubuchen. Der Reisepreis wurde erstattet.

Der Kläger verlangte jedoch zusätzlich Schadenersatz. Denn er hatte eine Urlaubsvertretung angeheuert. Da die Reise aber ausgefallen war, sollte die Vertretung wenigstens eine Abfindung von 5000 Euro bekommen. Das Geld wollte sich der Kläger von der Reederei holen - doch er scheiterte vor Gericht. Zwischen der Firma des Klägers und der Reederei bestehe keine vertragliche Bindung, so das Urteil.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Koblenz. Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung. Auch auf einer Kreuzfahrt darf es nicht automatisch berechnet werden. Verbraucherschützer hatten gegen einen Reiseveranstalter geklagt und Recht erhalten.mehr...

Berlin. Wartende Passagiere an vielen Bahnhöfen und Flughäfen: Der jüngste Wintereinbruch hatte etliche Ausfälle und Verspätungen von Zügen und Flügen zur Folge. Wer hat Anspruch auf Entschädigung - und wer nicht?mehr...

Köln. Kurz vor einer Fernreise wird der Rückflug geändert, und der Urlaub ist plötzlich nur noch acht Tage lang. Die weite Reise lohnt sich kaum noch. Das Landgericht Köln sah das auch so und entschied im Sinne zweier Klägerinnen.mehr...

Karlsruhe. Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.mehr...

Hannover. Manchmal bleibt Reisenden am Flughafen nicht viel Zeit zum Umsteigen. Verspätet sich auch noch die Zubringer-Maschine, verpasst man den Anschlussflug. Welche Rechte Betroffene dann haben, zeigt ein Urteil.mehr...

Frankfurt/Main. Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. Der Anwalt des Klägers ist schockiert.mehr...