Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nach heftigen Protesten

Land NRW lenkt ein - das Sozialticket bleibt

Düsseldorf Nach breitem öffentlichen Protest will die nordrhein-westfälische Landesregierung nun doch am Sozialticket für Bedürftige im Nahverkehr festhalten. Auch 2018 soll es bei einem Landeszuschuss von 40 Millionen Euro für das verbilligte Ticket bleiben, sagt NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). Betroffen sind rund 300.000 Menschen in NRW.

Land NRW lenkt ein - das Sozialticket bleibt

Das Sozialticket der Dortmunder Stadtwerke (DSW 21). Allein in Dortmund nutzen 18.000 Menschen das Ticket. Foto: Dieter Menne Dortmund

Auf den Erhalt des Tickets hätten sich die Koalitionsfraktionen von CDU und FDP verständigt, sagt Wüst. Mit dem Ticket können derzeit mehr als 300.000 Menschen mit geringem Einkommen im Nahverkehr preisgünstiger Bus und Bahn fahren.

Ursprünglich hatte die schwarz-gelbe Regierung geplant, die Förderung stufenweise zu kürzen und 2020 ganz zu streichen. Dagegen waren vor allem Sozialverbände und Oppositionsparteien Sturm gelaufen. Offenbar hatte die Regierung die Protestwelle zunächst unterschätzt. Nach der breiten Kritik stellte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Wochenende eine sozialverträgliche Lösung in Aussicht.

Proteste trotz Zusage zum Sozialticket angekündigt

„Das ist ja schön, dass der Druck so groß war“, kommentierte der Sozialarbeiter Oliver Ongaro vom Straßenmagazin „fiftyfifty“ die Kehrtwende. Die Initiative, die in den vergangenen Jahren immer wieder von prominenten Künstlern wie Tote-Hosen-Sänger Campino unterstützt worden ist, will dem Ministerpräsidenten dennoch eine bereits geplante Protestaktion vor dem Landtag nicht ersparen.

Dortmund Erst weniger, dann gar keine Landesförderung mehr - mit dieser Botschaft aus Düsseldorf droht dem Sozialticket eine drastische Verteuerung oder die komplette Abschaffung. Allein in Dortmund wären 18.000 Menschen davon betroffen. Die Parteien und Verbände der Stadt finden teils drastische Worte für die Pläne.mehr...

Am Mittwoch wollen arme und wohnungslose Verkäufer des Straßenmagazins mit einer gemieteten Luxuslimousine vor dem Parlament vorfahren, um nach ihren Alternativen zum Sozialticket zu fragen. Auch wenn es eine Finanzierungszusage für 2018 gebe, fehle ein grundsätzliches Bekenntnis zum Sozialticket für die komplette Legislaturperiode, sagte Ongaro.

Parallel zu der Straßenaktion will die SPD-Opposition in einer Aktuellen Stunde des Landtags trotz der neuen Entwicklung die „Koalition der sozialen Kälte“ angreifen - nun aber mit deutlich weniger Wind in den Segeln. Die Grünen hatten Laschet bereits bei den Haushaltsberatungen vor zwei Wochen vorgeworfen, den eigenen Mitarbeiterstab aufzublähen und den Verzicht auf neue Kredite zu feiern, dabei aber an den Ärmsten der Gesellschaft zu sparen. Nun fordern sie von Wüst Klarheit für die Zeit ab 2019.

Sozialverbände kritisierten geplantes Sozialticket-Aus heftig

Auch der Sozialverband VdK, die Caritas, die Arbeiterwohlfahrt und Gewerkschaften hatten sich empört gegen Kürzungen beim Sozialticket geäußert.

Nun zog die noch junge Landesregierung die Reißleine. „Die Debatte in den letzten Tagen hat viel Kritik hervorgerufen“, räumte Wüst ein. „Es ist unbestritten, dass Bedürftige auch in Zukunft zu fairen Preisen mobil sein müssen.“

Das kommende Jahr werde für eine Neuordnung genutzt. „Die Zuschüsse des Landes für vergünstigte Mobilitätsangebote werden von den Verbünden und Kommunen sehr unterschiedlich eingesetzt“, sagte Wüst. „In der Praxis hängt es häufig vom Wohnort der Betroffenen ab, ob sie sich ein Sozialticket überhaupt leisten können. Die Preise und Ticketmodelle variieren sehr stark und es gibt Kreise, die kein Sozialticket anbieten.“ Ziel sei es, dass komplette Ticketsystem in NRW landesweit zu vereinfachen und zu modernisieren.

Der Generalsekretär der NRW-CDU, Josef Hovenjürgen, erklärte, die Finanzierung des Sozialtickets aus dem Landeshaushalt sei „strukturell falsch angelegt“.

In den sozialen Netzwerken äußern sich derweil die ersten Politiker zum verhinderten Aus des Sozialtickets:

dpa

NRW Das Sozialticket wird abgeschafft. Für 300.000 Menschen in NRW fällt so ab 2018 schrittweise das vergünstigte Verkehrsticket weg. Das hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst verkündet.mehr...

Düsseldorf Die schwarz-gelbe Landesregierung will das belastete Straßennetz in NRW ausbauen. Dafür muss woanders gespart werden: Das Land will die Finanzierung des Sozialtickets kürzen. Nach scharfer Kritik zeichnet sich nun ein leichtes Einlenken der schwarz-gelben Koalition ab. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Besonders in Nahen Osten werden Christen wegen ihrer Religion zunehmend verfolgt. Im Irak ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das ergibt sich aus einem Bericht zur Religionsfreiheit der katholischen und evangelischen Kirche.mehr...

Moskau. Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die Rolle eines mächtigen Kreml-Freundes bleibt unklar.mehr...

Peking. Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.mehr...

Nürnberg. Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint die Talsohle durchschritten.mehr...

Köln. „Jamaika“ ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der „GroKo“ als eine Minderheitsregierung geben.mehr...