Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Lufthansa wehrt sich gegen Vorwurf der Preistreiberei

Berlin.

Die Deutsche Lufthansa wehrt sich nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin gegen Vorwürfe der Preistreiberei. „Was kolportiert wird über angebliche Preissteigerungen, ist nachweisbar nicht zutreffend“, sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister der Zeitung „Welt am Sonntag“. Es handele sich um Einzelfälle. „Für etwa 95 Prozent der Passagiere hat sich beim Preis nichts geändert.“ Das Bundeskartellamt nimmt die Preise beim Branchenprimus unter die Lupe. „Wir werden die Daten ansehen und dann darüber entscheiden, ob wir ein Verfahren einleiten“, sagte Behördenchef Andreas Mundt der dpa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Masar-i-Scharif. Kurz vor Weihnachten ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu einem Truppenbesuch in Afghanistan eingetroffen. Sie landete im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Dort wollte die CDU-Politikerin auf dem Adventsmarkt eine Rede halten, mit Bundeswehrsoldaten sprechen und sich ein Bild von der Lage machen. Die Besuche der Verteidigungsminister in Afghanistan kurz vor Weihnachten haben Tradition. Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr läuft seit 16 Jahren, jetzt nur als Ausbildungsmission.mehr...

Berlin. Außenminister Sigmar Gabriel sieht in der Freilassung der deutschen Übersetzerin Mesale Tolu in der Türkei ein „deutliches Signal der Entspannung“ im deutsch-türkischen Verhältnis. Der SPD-Politiker betonte aber auch, dass noch lange nicht alle Probleme beseitigt seien. Ein Gericht in Istanbul hatte zuvor entschieden, dass Tolu mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Die Türkei darf sie aber nicht verlassen. Das Verfahren gegen sie und 17 türkische Angeklagte wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation geht weiter.mehr...

Atlanta. Ein kompletter Stromausfall hat den verkehrsreichen internationalen Flughafen der US-Großstadt Atlanta für rund elf Stunden lahm gelegt und massive Flugausfälle verursacht. Der Blackout begann kurz nach 13 Uhr Ortszeit - erst kurz vor Mitternacht konnten alle wesentlichen Bereiche des Airports wieder mit Strom versorgt werden, wie der Versorger Georgia Power mitteilte. Weit über tausend Flüge wurden gestern gestrichen, mehrere hundert waren es heute. Auch die Verbindungen der Fluggesellschaften Delta und Lufthansa zwischen der US-Metropole und Frankfurt am Main fielen aus.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr getroffen. Die Begegnung im Kanzleramt fing am Nachmittag an und soll nach dpa-Informationen rund zwei Stunden dauern. Vor dem Treffen hatte Merkel nach massiver Kritik bessere Unterstützung versprochen. Die Kanzlerin hatte zuvor gesagt, der Opfer-Beauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, habe eine ganze Reihe von Dingen deutlich gemacht, die unzureichend seien. Die Bundesregierung werde sich mit aller Kraft für Verbesserungen einsetzen.mehr...

Hamburg. Für die Mehrheit der Deutschen gibt es nach einer neuen Umfrage nur noch fünf sichere Urlaubsregionen. Neben dem eigenen Land sind das Österreich und die Schweiz sowie mit deutlichem Abstand Italien und Skandinavien. Das wichtige Reiseziel Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl und sicher fühlen. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. Die ehemals klassischen Urlaubsziele Türkei, Ägypten und Tunesien werden von nur noch fünf Prozent als sichere Reiseländer betrachtet.mehr...

Berlin. Beschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2016 nach Regierungsangaben mehr als 493 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet. 2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei. 152 Millionen unbezahlte Überstunden seien 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern. Auf Kritik stößt die große Zahl von Überstunden bei der Linkspartei. „Überstunden schaden uns allen“, sagte die Abgeordnete Jutta Krellmann der „Bild“-Zeitung. „Die einen arbeiten bis zum Umfallen, die anderen haben keine oder zu wenig Arbeit.“mehr...