Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Marlene Dumas spendet 20 000 Euro für Nachwuchs

Dresden. Die Malerin aus Südafrika reicht das Preisgeld an das Dresdner Kupferstich-Kabinett weiter. Damit will sie ein Stipendiatenprogramm unterstützen.

Marlene Dumas spendet 20 000 Euro für Nachwuchs

Die südafrikanische Künstlerin Marlene Dumas verzichtet auf das ihr zugedachte Preisgeld und spendet es für Nachwuchsförderung. Foto: Georgios Kefalas

Die aus Südafrika stammende Malerin Marlene Dumas gibt das Geld für den Hans Theo Richter-Preis an den künstlerischen Nachwuchs weiter.

Nach der Preisverleihung am Donnerstag überließ sie die Summe von 20 000 Euro dem Dresdner Kupferstich-Kabinett für ein Stipendiatenprogramm, wie die Sächsische Akademie der Künste am Freitag mitteilte.

Dumas pflegt eine enge Verbindung zu Dresden. Vor einem Jahr wurde in der Annenkirche ein Altarbild von ihr eingeweiht. Aktuell ist ihr Schaffen Teil einer Doppelausstellung mit Arbeiten von Käthe Kollwitz im Kupferstich-Kabinett.

Der von der Witwe Hans Theo Richters gestiftete Preis ist eine der am höchsten dotierten Auszeichnungen für Grafik und Zeichnung im deutschsprachigen Raum. Er wird von der Sächsischen Akademie der Künste in Zusammenarbeit mit der Hildegard und Hans Theo Richter- Stiftung und dem Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Regel alle zwei Jahre vergeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Baden-Baden. Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.mehr...

Düsseldorf. Schon bei der documenta in Kassel sind die zypriotische Choreografin und ihre professionellen Tänzer aufgefallen. In ihren Performances bewegen sie sich ganz langsam, wie in Zeitlupe.mehr...