Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rückkehr der Rohingya

Naypyidaw.

Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. Vertreter der beiden Länder unterschrieben am Donnerstag eine Absichtserklärung über die Rückführung der nach Bangladesch geflüchteten Angehörigen der verfolgten Minderheit nach Myanmar. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kabul. In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) hervor.mehr...

Düsseldorf. Rund 23 500 Flüchtlinge haben in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr bereits eine Arbeit gefunden. Das sind fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. „Wenn man überlegt, wie kurz diese Menschen erst in Deutschland sind und dass viele erst einmal die Sprache lernen müssen, ist das ein wirklich großer Erfolg“, sagte die Chefin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Christiane Schönefeld, der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Düsseldorf. Ein Großteil der ausländischen Jugendlichen bekommt trotz Hauptschulabschluss in NRW keinen Ausbildungsplatz. Das ist das Ergebnis einer Studie. Experten betonen die Wichtigkeit von Integration und Sprachprogrammen.mehr...

Dresden. Sachsens neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich für eine rasche Abschiebung ausreisepflichtiger Flüchtlinge und gegen einen Familiennachzug ausgesprochen. Es sei aus seiner Sicht unumgänglich, dass der Familiennachzug ausgesetzt bleibe. Das sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Mit Blick auf die Sondierungsgespräche der Unionsparteien mit der SPD, die den momentan ausgesetzten Familiennachzug wieder ermöglichen will, riet er der CDU, ihre Positionen sehr klar deutlich zu machen.mehr...

Berlin. Die Bundesregierung rechnet mit weniger als 200 000 neuen Migranten in Deutschland in diesem Jahr. „Ende November waren wir knapp bei 173 000. Ich rechne für das ganze Jahr mit einer Zahl von unter 200 000 Migranten“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière der „Bild am Sonntag“. Die Zahl würde sich damit knapp unter der von der CSU über Monate geforderten „Obergrenze“ für Zuwanderer bewegen. 2016 kamen etwa 280 000 Flüchtlinge nach Deutschland, nach rund 890 000 im Jahr 2015. Als Hauptgründe für den Rückgang gelten die Schließung der Balkan-Route und das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei.mehr...

Prag. Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit einem großen Zustimmungspotenzial für ihre radikalen Ansichten.mehr...