Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch: unterstützt Schulz

Düsseldorf. Eigentlich wollte sich die NRW-SPD auf der Oppositionsbank die Zeit für eine Runderneuerung nehmen. Nun könnte die Partei im Bund doch noch in Regierungsverantwortung kommen. Die Genossen im Land verlieren zunehmend ihre Scheu vor einer solchen Lösung.

NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch: unterstützt Schulz

Michael Groschek, der Landesvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Die nordrhein-westfälische SPD sieht eine denkbare Neuauflage der großen Koalition im Bund weiterhin skeptisch - rückt aber von ihrem kategorischen Nein ab. Es sei richtig, dass Parteichef Martin Schulz beim Bundespräsidenten mit CDU und CSU Gespräche führen will, sagte Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Michael Groschek am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Landesvorstand das Thema beraten. „Der Bundespräsident hat zu Gesprächen eingeladen, und eine solche Einladung schlägt man nicht aus“, sagte Groschek.

Zu Wochenbeginn hatte der Vorsitzende des größten SPD-Landesverbands noch betont, die Sozialdemokraten stünden für eine große Koalition „nicht zur Verfügung“.

Zuvor war SPD-Chef Martin Schulz am Freitag vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt und will die Entscheidung über eine Regierungsbeteiligung nun den Parteimitgliedern überlassen. Kritik an Schulz für diese 180-Grad-Wende wies Groschek zurück. „Dieses Nein der SPD zu einer großen Koalition war nie eine Privatangelegenheit von Martin Schulz“, betonte der Landeschef. Es gebe in der Partei eine „gemeinsame Verantwortung für Beschlussfassungen und eine möglicherweise notwendige Korrektur“.

Bei den Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition sei aber entscheidend, dass sich die Partei nicht von ihren sozialdemokratischen Inhalten abbringen lasse, mahnte Groschek. „Die SPD muss jetzt inhaltlich Flagge zeigen. Wir müssen deutlich machen, wofür wir stehen - und wir müssen das Spielfeld wieder mit unseren Inhalten belegen und nicht mit wüsten Koalitions-Spekulationen.“ Dazu werde der Landesverband einen Brief an Schulz mit „einer inhaltlichen Orientierung für Gespräche gleich welcher Art“ schreiben. Wichtig seien dem Landesverband etwa die sozialdemokratischen Positionen in der Gesundheitspolitik, bei der Rente und der Einwanderungspolitik.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will sich am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und Schulz zu Gesprächen treffen. Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition hatte Steinmeier die Parteien eindringlich zu einem neuen Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen.

Groschek mahnte seine Partei aber auch, im Fall einer Regierungsbeteiligung auf keinen Fall den nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl angestoßenen Erneuerungsprozess zu vernachlässigen. „Die SPD darf sich keine Nachlässigkeit bei der Erneuerung leisten“, betonte er. „Angesichts eines Wahlergebnisses von 20,5 Prozent muss die SPD natürlich von Grund auf renoviert werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neustadt/Weinstraße. Der ehemalige nordrhein-westfälische Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) soll das Amt als neuer Direktor der Landeszentrale für Medien in Rheinland-Pfalz (LMK) vorerst nicht antreten. Darum hat das Verwaltungsgericht Neustadt gebeten, bis es die Stellenbesetzung im Eilverfahren geprüft habe. „Damit soll verhindert werden, dass durch den Abschluss eines Vertrages vollendete Tatsachen geschaffen werden“, sagte eine Gerichtssprecherin.mehr...

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

Essen. Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...