Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nach dem Emmy-Preis: ZDF zeigt „Familie Braun“

Mainz. Die Serie spielt im Neonazi-Milieu und war bereits im Februar/März 2016 zum ersten Mal zu sehen. Jetzt hebt das ZDF die acht Episoden noch einmal ins Programm. Sie sind auch in der Mediathek des Senders abzurufen.

Nach dem Emmy-Preis: ZDF zeigt „Familie Braun“

Lara (Nomie Laine Tucker) und ihr Vater Thomas (Edin Hasanovic) müssen unfreiwillig unter einem Dach leben. Foto: C.Pausch-Fotografie/ZDF

Das ZDF wiederholt seine Dramedy-Serie „Familie Braun“ aus aktuellem Anlass. Sie war am Montagabend in New York in der Kategorie Short-Form-Series mit dem International Emmy ausgezeichnet worden.

Die acht jeweils rund sechsminütigen Episoden waren im Februar/März 2016 zum ersten Mal zu sehen. Das ZDF hat sie nun für Donnerstag (23. November) ab 0.45 Uhr noch einmal ins Programm genommen, wie der Sender am Dienstag mitteilte. Außerdem lassen sie sich in der ZDFmediathek abrufen.

Im Mittelpunkt der Serie stehen das dunkelhäutige Mädchen Lara (Nomie Laine Tucker) und ihr Vater, der Neonazi Thomas Braun (Edin Hasanovic). Weil Laras Mutter in ihre Heimat Eritrea abgeschoben wird, muss sich der Vater plötzlich um das Kind kümmern, mit dem er bis dahin nichts zu tun hatte.

„Es freut mich ganz besonders, dass dieser international so renommierte Preis an eine Miniserie geht, die sich mutig und unkonventionell mit dem Thema Rechtsradikalismus auseinandersetzt“, kommentierte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler die Preisverleihung an die Produzentin Beatrice Kramm und ihr Team. Die International Emmys für nichtamerikanische Produktionen sind ein Ableger des wichtigsten Fernsehpreises der Welt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein Kind muss erleben, wie die eigene Mutter vom Vater getötet wird. Dann kommt ein Polizist und wird schließlich zum neuen Vater. Starkes TV-Drama nach einer wahren Story, überzeugend umgesetzt und gespielt.mehr...

Berlin. Es war ein Abend der Shows: Mit seiner versteckten Kamera gelang Guido Cantz der Tagessieg, dicht gefolgt von „Ein Herz für Kinder“ und „Das Supertalent“.mehr...

Berlin. Es geht in den Untergrund. Dort gibt der düstere Sound eines Trommlers den irrwitzigen Takt vor. Ein Berlin-„Tatort“ zwischen Wahnvorstellung und Fortschrittsgläubigkeit.mehr...

Stuttgart. Der Südwestrundfunk kündigt für das nächste Frühjahr große Veränderungen an. Zu diesem Zeitpunkt werden seine beiden Chefredaktionen vereinigt. Den Grund dafür hat Intendant Peter Boudgoust bereits genannt.mehr...

Berlin. Eis und Schnee bei minus 50 Grad. Was man da macht? Na, rausgehen natürlich! Zum Eisangeln, Pferdeschlitten fahren oder Fliegen. Arte hat Menschen aus Norwegen begleitet, für die die schönste Zeit des Jahres gerade erst beginnt: der Winter.mehr...