Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Peter Bosz bleibt BVB-Trainer: Pfiffe für die Mannschaft

Dortmund. Borussia Dortmund setzt vorerst weiter auf Peter Bosz. Auf der Jahreshauptversammlung des Bundesligisten am Sonntag kündigte Hans-Joachim Watzke eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem in die Kritik geratenen Fußball-Lehrer an, nahm ihn aber mit deutlichen Worten in die Pflicht. „Ich habe die klare Erwartung an dich, Peter, dass ihr in dieser Woche alles auf den Prüfstand stellt, jeden Stein umdreht. Wir müssen wieder ganz schnell zurück in die Erfolgsspur. Die Champios-League-Qualifikation steht über allem“, sagte der BVB-Geschäftsführer.

Peter Bosz bleibt BVB-Trainer: Pfiffe für die Mannschaft

Peter Bosz. Foto: Bernd Thissen

Der Appell von Watzke konnte die schlechte Stimmung jedoch nur bedingt vertreiben. Die Verärgerung über das 4:4 am Vortag im historischen Revierderby, in dem die Borussia eine 4:0-Pausenführung leichfertig verspielte, bekamen Bosz und die Profis deutlich zu spüren. So wurde die Mannschaft bei der Versammlung in der Westfalenhalle von den meisten der 1066 anwesenden Mitgliedern mit Pfiffen empfangen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern München ist nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Montag) an einer Verpflichtung von Fußball-Nationalkeeper Bernd Leno von Bayer Leverkusen interessiert. Der deutsche Rekordmeister wolle damit auf die Verletzungsprobleme auf der Torwart-Position reagieren.mehr...

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik. Im Sommer hätte das Spielermaterial verbessert werden müssen, sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Dortmund braucht den ein oder anderen besseren Abwehrspieler. Der Trainer kann ja auch nur mit den Spielern arbeiten, die er zur Verfügung hat“, kritisierte der frühere BVB-Coach. „Eines ist für mich klar: Wenn man sich verstärken will, dann eher in der Defensive. Man braucht einfach mehr Qualität.“mehr...

Nürnberg. Der 1. FC Nürnberg kann in der 2. Fußball-Bundesliga am heutigen Montag (20.30 Uhr) wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz vorrücken. Bei einem Sieg im Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf würden die Franken an den Rheinländern in der Tabelle vorbeiziehen und den zweiten Platz zum Ende der Hinrunde belegen. In diesem Fall wäre Aufsteiger Holstein Kiel der Herbstmeister. Bei einer Niederlage der Nürnberger geht der Hinrundentitel an die Düsseldorfer.mehr...

Bonn. Mit neuen Exponate zu den vergangenen 30 Jahren öffnet das Haus der Geschichte wieder für Besucher. Die Schau war im März wegen einer Sanierung des Glasdaches geschlossen worden.mehr...

Berlin. Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. Am Sonntag hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Wie geplant wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main am Montagmorgen wieder freigegeben. Auf einigen Abschnitten gibt es jedoch noch Geschwindigkeitsbegrenzungen, daher kann es erneut zu Verspätungen kommen.mehr...

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt. Dabei gestanden Präsident Werner Spinner und die Vizes Toni Schumacher und Markus Ritterbach eigene Fehler ein, stellten aber auch den geschiedenen Jörg Schmadtke (Sport-Geschäftsführer) und Peter Stöger (Trainer) kein gutes Zeugnis aus. Einen Rücktritt schloss der Vorstand aber aus.mehr...