Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Auto fährt in Fußgänger

Polizei vermutet Disco-Steit als Motiv

CUXHAVEN Ein Autofahrer erfasst sechs Menschen auf einem Bürgersteig, alle werden verletzt. Erst 300 Meter weiter bleibt der Wagen vor einem Poller stehen. Zeugen halten den Fahrer fest, bis die Polizei kommt.

Polizei vermutet Disco-Steit als Motiv

An einem Poller schließlich kam der Wagen zum Stehen. Foto: dpa

Vor einer Diskothek hat ein Autofahrer sechs Menschen im niedersächsischen Cuxhaven angefahren und verletzt. Der 29-Jährige lenkte einen Kleinwagen in die Gruppe. Zeugen sagten nach Polizeiangaben vom Sonntag, dass der Mann die Passanten bewusst angefahren habe. „Die Ermittlungen haben bereits ergeben, dass vermutlich ein Streit in beziehungsweise vor einer Cuxhavener Diskothek in Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnte“, teilte die Polizei mit.

Die Ermittlungen gingen weiterhin in alle Richtungen, bekräftigte die Polizei am Abend. Zugleich betonten die Ermittler: Ein „politisches Motiv ist aber nach derzeitigem Stand der Dinge eher auszuschließen.“

Die meisten Verletzten bereits daheim

Nach Polizeiangaben ist der Fahrer allem Anschein nach syrischer Herkunft und wohnt in Cuxhaven. Mindestens vier Menschen wurden den Beamten zufolge schwer und zwei weitere leicht verletzt. Die Opfer - deutsche Staatsbürger im Alter von 19 bis 29 Jahren - wurden in umliegende Kliniken gebracht und sollten noch am Sonntag befragt werden. Am Nachmittag konnten fünf von ihnen laut Polizei das Krankenhaus wieder verlassen.

Der 29-Jährige war nach der Kollision mit der Menschengruppe am frühen Sonntagmorgen am Steuer des Kleinwagens weitergerast und nach etwa 300 Metern auf einem Platz gegen einen Poller geprallt. Dort wurde er von Zeugen festgehalten, bis die Polizei eintraf. Anschließend wurde der vorläufig Festgenommene auf der Wache befragt.

Fahrer war nicht nüchtern

Ob er dem Haftrichter vorgeführt wird, sollte sich am Montag entscheiden. Der Mann soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, deren Ergebnis nicht vor Montag erwartet wurde. Am Sonntag befragten die Ermittler zudem weitere Zeugen und sicherten Spuren am Unfallort.

Polizei vermutet Disco-Steit als Motiv

Beamte der Spurensicherung der Polizei arbeiten an der Unfallstelle. Foto: dpa

Das genaue Motiv des Mannes sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Am Morgen hatte die Polizei Oldenburg über Twitter mitgeteilt, dass es keine Hinweise auf einen Anschlag gebe.

Anfang Oktober hatte in London ein Auto mehrere Fußgänger angefahren und vorübergehend Terrorangst geschürt. Laut Polizei handelte es sich dabei um einen Unfall, nicht um einen Anschlag. Im Juli war im nordrhein-westfälischen Hagen ein Kleinkind gestorben, als ein Autofahrer mit seinem Wagen in eine Fußgängergruppe geriet. Als Ursache wurden gesundheitliche Probleme des Fahrers vermutet.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit dem Schnee werden viele Eltern auch eiskalt von den Fragen der Kinder erwischt: Wie groß können Schneeflocken eigentlich werden? Wieso ist es so leise, wenn es schneit? Die Antworten sind gar nicht so einfach.mehr...

Berlin Der Rechtspopulismus in Deutschland ist Thema eines packenden „Tatort“-Falls. In „Dunkle Zeit“ ermitteln die Bundespolizisten Falke und Grosz am Sonntag um 20.15 Uhr im Umfeld einer scharfzüngigen Parteivorsitzenden. Besonders brisant ist, dass es durchaus Parallelen zur Wirklichkeit gibt.mehr...

DORTMUND Boybands – das ist das wohl schillerndste Musik-Phänomen der 90er-Jahre. Und das polarisierendste. Der eine steckt die Backstreet Boys und *NSYNC milde lächelnd in die Trash-Schublade, der andere singt voller Inbrunst alle Songs mit, kann selbst die Choreografien in- und auswendig. Thomas Hermanns Revue „Boybands Forever“ geht dem Phänomen auf den Grund, entfacht Nostalgie und macht einfach Spaß. Am 6. März ist sie im Konzerthaus Dortmund zu erleben.mehr...

RECKLINGHAUSEN Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge auseinandergezogen. Dabei ist ein noch nicht festzulegender, aber sehr hoher Schaden entstanden.mehr...

Dortmund Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren bittet der Deutsche Turnerbund jährlich zum „Feuerwerk der Turnkunst“ in große deutsche Hallen. Zum zehnten Mal ist im Januar kommenden Jahres die Dortmunder Westfalenhalle dabei. Was sich ein bisschen altbacken anhört, ist eine spektakuläre Show. Von Beginn an hat Heidi Aguilar sie inszeniert. Ein Gespräch über Sport und Show und die Show des Sports.mehr...

KÖLN Vor rund 1200 Fans rockte die japanische Rock Band One Ok Rock im Rahmen ihres ersten rein englisch-sprachigen Albums „Ambitions“ die Live Music Hall in Köln. Ihre Fans sind gekommen, um zu tanzen, mitzusingen, mitzuklatschen und zu springen. Wir haben viele Fotos gemacht.mehr...