Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Qiagen will Diagnostik-Standort Manchester weiter ausbauen

Hilden. Das deutsche Biotechnologieunternehmen Qiagen will seinen Standort in Manchester im Zuge einer Wirtschaftskampagne der britischen Regierung weiter ausbauen. Das Unternehmen habe bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Financial Times“. Anfang 2018 sollen die Pläne dann besiegelt werden. Genauer wolle Qiagen in der kommenden Woche über das Vorhaben informieren, mit dem das Unternehmen neue Stellen schaffen wolle, sagte der Sprecher. Angaben zu den geplanten Investitionen und der Zahl der neuen Jobs machte er nicht.

Qiagen will Diagnostik-Standort Manchester weiter ausbauen

Der Unternehmenssitz der Firma Qiagen ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die „Financial Times“ hatte von einer Investitionssumme von mehreren Hundert Millionen Pfund und dem Aufbau von bis zu 800 neuen Stellen berichtet. Diese Zahlen gälten aber nicht für Qiagen allein, sondern für den gesamten Campus mit weiteren Unternehmen, sagte der Sprecher. Dem Blatt zufolge hat neben dem deutschen TecDax-Unternehmen auch der US-amerikanische Pharmakonzern Merck der britischen Regierung Zusagen gemacht. Dieser will demnach eine Milliarde Pfund (rund 1,12 Mrd Euro) in ein Forschungszentrum in London investieren und dort bis zu 950 Arbeitsplätze schaffen. Diese Pläne könnten demnach schon an diesem Montag offiziell verkündet werden.

Die Investitionszusagen der beiden Unternehmen seien ein Teil der Wirtschaftskampagne der politisch angeschlagenen Premierministerin Theresa May. Sie wolle damit zeigen, dass sich die britische Wirtschaft auch nach dem Brexit lebhaft entwickeln kann. Dazu soll unter anderem die Forschung von Pharma- und Biotechnologieunternehmen, in der Großbritannien ohnehin bereits stark ist, weiter ausgebaut werden.

Qiagen selbst ist schon seit vielen Jahren in Manchester engagiert und hat sich an dem Standort auf Produkte für die molekulare Diagnostik spezialisiert. Nach einer Übernahme im Jahr 2009 wurde der Standort zuletzt im Jahr 2015 erweitert. Aktuell arbeiten dort laut dem Sprecher 270 Menschen für Qiagen. Weltweit hat der Konzern rund 5000 Mitarbeiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

Essen. Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking kann im Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV wieder mit Patrick Herrmann und Tony Jantschke planen. Bei beiden sei davon auszugehen, dass sie am Freitag (20.30 Uhr/ZDF/Eurosport) im Kader stehen, sagte Hecking am Donnerstag.mehr...