Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

SPD empört über Alleingang des CSU-Agrarministers bei Glyphosat

Berlin.

Die SPD reagiert empört auf das überraschende Ja von CSU-Agrarminister Christian Schmidt zu einer weiteren Zulassung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in der EU. Schmidts Votum sei ein „glatter Vertrauensbruch“ und widerspreche auch der Geschäftsordnung der Bundesregierung, sagte Vize-Chef Ralf Stegner in der ARD. Da die SPD vorher klar Nein zu einer weiteren Zulassung gesagt habe, hätte Schmidt sich im EU-Gremium enthalten müssen. Das diene nicht den Gesprächen, die gerade bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geführt werden, um eine Regierungsbildung zu ermöglichen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird ihr Basisquartier bei der Weltmeisterschaft 2018 in Watutinki südlich der russischen Hauptstadt Moskau beziehen. Für Team und Betreuer sollen dann 72 Zimmer im „Watutinki Hotel Spa Complex“ zur Verfügung stehen. Der Deutsche Fußball-Bund entschied sich damit für kurze Wege und optimale Trainingsbedingungen während des Turniers. Auf dem Weg zur angestrebten Titelverteidigung könnte die deutsche Elf drei von maximal sieben WM-Partien in Moskau bestreiten.mehr...

Brüssel. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erleichtert über den Abschluss der ersten Phase der EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gezeigt. „Damit beginnt ein noch härteres Stück Arbeit, als wir es bisher hatten“, fügte Merkel nach dem EU-Gipfel in Brüssel aber hinzu. Die Staats- und Regierungschefs hatten zuvor die zweite Phase der Verhandlungen über den Brexit eröffnet. Merkel begrüßte die gute Zusammenarbeit der verbleibenden EU-Staaten in den Verhandlungen und sagte, sie sei „guter Hoffnung“, dass das auch so bleiben werde.mehr...

Berlin. Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Das beschloss der Parteivorstand in Berlin knapp drei Monate nach der Bundestagswahl, wie die dpa aus SPD-Kreisen erfuhr. Die Union von Kanzlerin Angela Merkel will über eine „stabile Regierung“ verhandeln - und damit de facto alleine über eine große Koalition. SPD-Chef Martin Schulz hatte den SPD-Mitgliedern aber beim jüngsten Bundesparteitag zugesichert, auch über Optionen wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung Merkels zu verhandeln.mehr...

Berlin. Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Das beschloss der Parteivorstand in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen erfuhr.  mehr...

Brüssel. Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. Der EU-Gipfel in Brüssel gab das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche. Diese werde allerdings noch schwieriger als die erste, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Großbritannien will unbedingt rasch die künftige Partnerschaft zur EU klären.mehr...