Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Selke fühlt sich „zum ersten Mal seit Monaten“ wohl

Berlin. Mit einem kleinen Seitenhieb gegen seinen alten Club RB Leipzig hat Hertha-Stürmer Davie Selke von seiner großen Zufriedenheit beim Fußball-Bundesligisten in Berlin gesprochen.

Selke fühlt sich „zum ersten Mal seit Monaten“ wohl

Davie Selke fühlt sich in Berlin sehr wohl. Foto: Peter Steffen

„Hier fühle ich mich das erste Mal seit Monaten wieder wohl in einem Verein“, sagte der U21-Europameister in einem Interview der „Sport Bild“. Selke, der in Leipzig nur sporadisch eingesetzt worden war, wechselte im Sommer in die Hauptstadt und war mit einer Ablöse von rund 8,6 Millionen Euro der Hertha-Rekord-Transfer. Eine Sprunggelenk-Verletzung verzögerte allerdings seinen Start in der Mannschaft von Trainer Pal Dardai, den er lobte.

„Pal Dardai hat nicht viel gesprochen, aber alles auf den Punkt gebracht. Er meinte, dass er mich unbedingt haben möchte“, sagte Selke, der im Europa-League-Spiel gegen Luhansk beide Tore schoss.

Die Unterstützung der medizinischen Hertha-Abteilung während seiner inzwischen überwundenen Verletzung sei „überragend“ gewesen, erklärte Selke. „Es war eine harte Zeit. Auch, weil ich die ganze Zeit einen Spezialschuh tragen musste“, sagte Selke, der die interne Kommunikation in Leipzig bemängelte: „Ich habe die meisten Aussagen über mich in der Zeitung gelesen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...