Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

„Sport Bild“: Hrubesch bis Ende 2018 DFB-Sportdirektor

Frankfurt/Main. Der frühere Fußball-Nationalspieler Horst Hrubesch wird nach einem Bericht der „Sport Bild“ bis zum Dezember 2018 DFB-Sportdirektor bleiben.

„Sport Bild“: Hrubesch bis Ende 2018 DFB-Sportdirektor

Soll seinen Vertrag als DFB-Sportdirektor verlängert haben: Horst Hrubesch. Foto: Jan Woitas

Der 66-Jährige habe seinen Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund noch einmal um ein Jahr verlängert, hieß es. Das solle auf dem Außerordentlichen Bundestag der Verbandes am 8. Dezember in Frankfurt beschlossen werden.

Hrubesch hatte die Position des Sportdirektors zu Beginn des laufenden Jahres kommissarisch übernommen, nachdem Hans-Dieter Flick zurückgetreten war. Der DFB hatten den langjährigen U19- und U21-Trainer zunächst als Interimslösung bis präsentiert.

Alledings werde sich das Aufgabengebiet für Hrubesch etwas verändern. Der frühere Nationalspieler sei zwar weiterhin für die Koordination zwischen der A-Nationalmannschaft von Bundestrainer Joachim Löw und der U21 von Trainer Stefan Kuntz verantwortlich. Dabei gehe es um die Absprache der Kader und von Terminen.

Schon länger ist bekannt, dass Hrubesch ein DFB-Angebot für einen Job in verantwortlicher Position vorliegen hat. Er müsse nur noch „Ja“ sagen, hatte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius im Oktober in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gesagt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abu Dhabi. Joachim Löw will während eines Besuches der Club-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi mit seinem Trainerstab die Planungen für die WM 2018 in Russland entscheidend vorantreiben.mehr...

Berlin. Manuel Neuer braucht nach seiner komplizierten Fußverletzung weiter Geduld, von einem WM-Start im kommenden Sommer ist er aber weiter überzeugt. Eine Zeitplan für die Rückkehr ins Tor gibt es nicht. Weihnachten sollen zwei „Freunde“ weg.mehr...

Berlin. Die Deutsche Bank will einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Informationen des Magazins äußern.mehr...

Frankfurt/Main. Philipp Lahm ist der sechste Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er gehört damit zu nationalen Größen wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer. Laudator Joachim Löw bezeichnete seinen früheren Kapitän als „Weltfußballer des Jahrzehnts“.mehr...

Nyon. Die EM 2020 wird in zwölf Ländern zum historischen Turnier. Für Deutschland könnte es erstmals seit 1954 in einem Pflichtspiel wieder gegen Ungarn gehen. Das legte die UEFA am Donnerstag fest. In der neuen Nationenliga geht der Weltmeister Spanien aus dem Weg.mehr...

Frankfurt/Main. Philipp Lahm bekommt eine besondere Auszeichnung. Als sechster Nationalspieler soll er zum Ehrenspielführer des vierfachen Weltmeisters ernannt werden. Formal müssen die DFB-Delegierten noch zustimmen. Ein überwältigendes Votum für den Münchner ist sicher.mehr...