Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Streit um „Wurstkartell“ kommt vor das Oberlandesgericht

Düsseldorf. Einer der größten Kartellskandale der deutschen Wirtschaftsgeschichte, das „Wurstkartell“, kommt vor Gericht. Vom 19. Dezember an verhandelt das Oberlandesgericht Düsseldorf über die Einsprüche von vier Wurstherstellern gegen die vom Bundeskartellamt wegen verbotener Preisabsprachen verhängten Millionenbußgelder, wie ein Justizsprecher am Mittwoch mitteilte.

Streit um „Wurstkartell“ kommt vor das Oberlandesgericht

Mitglieder des „Wurstkartells“ sollen sich bei Preisen abgesprochen haben. Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Hintergrund: Das Bundeskartellamt hatte zwischen November 2013 und Juli 2014 wegen illegaler Preisabsprachen Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 338 Millionen Euro gegen 22 Wursthersteller sowie gegen 33 Verantwortliche in den Unternehmen verhängt. Auf Grund einer bis vor kurzem bestehenden Regelungslücke, der sogenannten Wurstlücke, führten unternehmensinterne Umstrukturierungen mehrerer Unternehmen dazu, dass Verfahren betreffend Bußgeldern in Höhe von insgesamt rund 238 Millionen Euro eingestellt wurden.

Das nun in Düsseldorf beginnende Verfahren betrifft deshalb nur die Wursthersteller Wiesenhof Geflügelwurst, Rügenwalder Mühle, Franz Wiltmann und Heidemark Mästerkreis sowie insgesamt fünf für diese Unternehmen verantwortlich handelnde Personen. Sie hatten gegen die Bescheide, mit denen Bußgelder gegen sie in Höhe von insgesamt 22,6 Millionen Euro verhängt worden waren, Einspruch eingelegt.

Der Geschäftsführer von Wiltmann, Wolfgang Ingold, sagte der „Lebensmittel Zeitung“, auch seinem Unternehmen sei von Beratern angeboten worden, die „Wurstlücke“ zu nutzen. „Wir haben uns aber nichts vorzuwerfen und das will ich von einem Gericht bestätigt sehen.“

Einsprüche gegen Bußgeldbescheide des Kartellamts sind nicht ohne Risiko. Erst kürzlich war das Düsseldorfer Gericht in einem ähnlichen Verfahren gegen zwei Tapetenhersteller in seinem Urteil noch deutlich über die von der Wettbewerbsbehörde ursprünglich verhängten Geldbußen hinausgegangen. Für das „Wurstkartell“-Verfahren sind bis Mai 2018 insgesamt 40 Verhandlungstage terminiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat seine lange Negativserie nach acht Spielen ohne Sieg im eigenen Stadion beendet. Der Hamburger Kiezclub gewann am Montagabend am Millerntor gegen den VfL Bochum mit 2:1 (1:0) und machte in der Tabelle einen Sprung vom 15. auf den 10. Platz. Kapitän Lasse Sobiech brachte die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski in Führung (34. Minute), Jan-Marc Schneider (49.) erhöhte vor 29 005 Zuschauern auf 2:0. Für die zuvor seit sechs Spielen unbesiegten Bochumer traf zum Abschluss des 18. Spieltags nur noch Lukas Hinterseer (75.). Sein Teamkollege Anthony Losilla sah in der 89. Minute die Gelb-Rote Karte.mehr...

Düsseldorf. Bei einem Zimmerbrand in einer Wohnanlage in Düsseldorf ist am Montag eine 89 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die Wohnung in der dritten Etage des Gebäudes gewaltsam öffnen, wie die Feuerwehr mitteilte. Es hatte sich durch den Brand bereits dichter Rauch entwickelt. Bei einer Durchsuchung der Wohnung wurde die leblose Frau gefunden, für die jede Hilfe zu spät kam. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.mehr...

Köln//Bonn. Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe ist der Luftraum über dem Flughafen Köln/Bonn am Montag kurzzeitig gesperrt worden. Es waren aber in diesem Zeitraum keine Starts und Landungen betroffen, wie ein Sprecher mitteilte. Der Luftraum war den Angaben zufolge ab 17.30 Uhr bis zur erfolgreichen Entschärfung des zweieinhalb Zentner schweren Blindgängers um 18.05 Uhr gesperrt.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen, die vier Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen betrogen haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Köln. Die Kölner Dombauhütte will als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden. Das bestätigte am Montag ihr Sprecher Matthias Deml. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet. Bereits im Oktober hatte die Vereinigung Europäischer Dombaumeister angekündigt, für die noch vorhandenen Dombauhütten in Europa den Schutz als immaterielles Weltkulturerbe bei der Unesco zu beantragen. Für Einträge in die Liste müssen zuvor Einträge in die jeweiligen nationalen Listen erfolgen. Laut Unesco fallen unter immaterielles Kulturerbe „lebendige Traditionen, Ausdrucksformen, menschliches Wissen und Können sowie darstellende Künste“. Baudenkmäler, Stadtensembles sowie Kultur- und Naturlandschaften gelten im Gegensatz dazu als Weltkulturerbe.mehr...