Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Stückl inszeniert „Wilhelm Tell“ in Oberammergau

München/Oberammergau. Der Bogen, der Apfel, ein Schuss, ein Treffer - den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell verschlägt es nach Bayern. Das Casting für das Stück hat begonnen.

Stückl inszeniert „Wilhelm Tell“ in Oberammergau

In Oberammergau kommt „Wilhelm Tell“ auf die Bühne. Foto: Sven Hoppe

Mit „Wilhelm Tell“ bringt Passionsspielleiter Christian Stückl im nächsten Sommer eines der großen Werke deutscher Literatur ins Oberammergauer Passionstheater - und startet zugleich ins Casting für die Passionsspiele 2020.

„Diese Aufführung bietet mir noch einmal die Möglichkeit, viele Oberammergauer Theaterbegeisterte in einer Inszenierung auszuprobieren und verborgene Talente aufzuspüren, bevor dann im Oktober 2018 die Darsteller der Passionsspiele 2020 ausgewählt werden“, erläuterte Stückl am Donnerstag in München.

Außerdem steht 2018 erneut als Gastspiel des Volkstheaters Stückls Erfolgsinszenierung von „Der Brandner Kaspar und das ewig' Lebn“ auf dem Programm. Zum Heimatsound-Festival im Festspielhaus am letzten Juli-Wochenende werden Tausende Fans erwartet. Seit 2013 kommen dazu Musiker und junge Volksmusikgruppen mit bayerischem, teils österreichischem Hintergrund in den Ort.

Die Passion in Oberammergau geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück. Die Oberammergauer hatten damals versprochen, das Leiden und Sterben Christi alle zehn Jahre aufzuführen, um der Pest Einhalt zu gebieten. Zu den 42. Passionsspielen 2020 werden bis zu einer halben Million Besucher aus aller Welt erwartet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Nach fast 60 Jahren wagt sich die Bayerische Staatsoper wieder an Giacomo Puccinis Spätwerk „Il Trittico“. Regisseurin Lotte de Beer hält sich weise zurück - und Dirigent Kirill Petrenko lässt keine Sentimentalitäten aufkommen.mehr...

Rostock. Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Rostock und dem Intendanten des Volkstheaters, Sewan Latchinian, währte knapp zwei Jahre. Nach der Kündigung im Juni 2016 wurde der Streit vor Gericht fortgesetzt. Ob nun Ruhe einkehrt, bleibt offen.mehr...

Bayreuth. Die Zeit drängt, aber momentan läuft alles nach Plan. Bis zum Frühjahr müssen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein, dann beginnt wieder der Probenbetrieb am Grünen Hügel.mehr...

München. Lange wurde nur gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Andreas Beck wird neuer Intendant des Münchner Residenztheaters. Eine Berufung an eine große Bühne, für die der 52-Jährige seinen Posten am Theater Basel nach gut vier Jahren verlässt.mehr...