Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Am Wochenende wird‘s kalt

Temperatursturz: Jetzt kommt der Winter

Offenbach Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht NRW ein Temperatursturz bevor. Am Wochenende sinken die Temperaturen auf 5 bis 8 Grad, sogar Schnee ist laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) möglich.

Temperatursturz: Jetzt kommt der Winter

Gerade war noch Herbst, jetzt kommt der Winter. Foto: picture alliance / dpa

Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht Deutschland ein Temperatursturz bevor. Für das kommende Wochenende erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) deutschlandweit nur noch Höchstwerte zwischen fünf und acht Grad. Vor allem in der Nacht zum Montag wird es mit bis zu minus vier Grad richtig frostig.

In Nordrhein-Westfalen setzt der Temperatursturz in der Nacht zum Samstag ein. Die Temperaturen sinken bis auf 3 Grad im Münsterland, im Ruhrgebiet bleibt es wärmer. Hier sind noch bis zu 6 Grad möglich.

Sogar Schnee ist möglich

Am Samstag könnte es dann den ersten Schnee des Winters geben. Auch einzelne Gewitter seien nicht ausgeschlossen, so der DWD. Vor allem in der Nacht könne es zudem glatt werden. Die Vorhersage für den Sonntag ist ähnlich: Schnee, Glätte, Kälte.

Nach Angaben des DWD bleiben die Temperaturen bis auf Weiteres niedrig. Für die kommenden zwei Wochen sagt der Wetterdienst Temperaturen zwischen -1 und maximal 6 Grad voraus.

„Martinssommer“ dauert nie lange

Am Donnerstag lockten noch Sonnenschein und milde Temperaturen die Menschen ins Freie. Der DWD erwartete im Südwesten Temperaturen von bis zu 20 Grad. „Das ist schon ungewöhnlich, kommt aber immer wieder vor“, sagte ein DWD-Meteorologe. So wurden vor einem Jahr am 18. November im Alpenvorland 22 Grad gemessen. Am 6. November 1997 stieg in Rosenheim in Oberbayern das Thermometer bei kräftigen Alpenföhn sogar auf einen Rekordwert von 25,9 Grad.

Im Volksmund - vor allem in Süddeutschland und der Schweiz - wird diese typische Schönwetterperiode Mitte November als „Martinssommer“ bezeichnet. Doch der Volksmund sagt auch: Der Martinssommer dauert nicht lange, danach komm der Winter. So auch in diesem Jahr.

dpa/thü

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BERLIN Lange hat sich die SPD geziert und bitten lassen. Nun sagt die Parteispitze nach kräftezehrenden Diskussionen doch Ja zu Gesprächen mit der Union - und liefert einen straffen Zeitplan gleich mit. SPD-Parteichef Schulz bekräftige zusätzlich, dass auch Alternativen zur großen Koalition wie nur eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sondieren.mehr...

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Keine Angst – Zusammen mit den Kollegen vom Coolibri haben wir auch diese Woche wieder einige Tipps zusammengestellt. Hier kommt die Übersicht mit Tipps zum Tanzen, zum Anschauen, zum Kultur erleben.mehr...

OER-ERKENSCHWICK/BOCHUM Nach der spektakulären, gefilmten Schießerei in Oer-Erkenschwick beginnt am kommenden Mittwoch in Bochum der Strafprozess – es geht um Pistolenschüsse, blutige Wunden und gekränkten Stolz. Das Video eines 20-Jährigen aus der Wohnung gegenüber ging kurz darauf viral.mehr...

Waldburg. Sie wollen von Frankfurt nach Friedrichshafen fliegen. Doch kurz vor dem Ziel stürzt die Cessna mit drei Insassen in einem Waldgebiet ab. Ob den drei Männern das Wetter zum Verhängnis wurde?mehr...

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

London. Knapp sieben Jahre nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wirbt die Regierung des Landes für die Unbedenklichkeit von Produkten aus der Region. Nun hat sie den britischen Außenminister Boris Johnson als Werbefigur entdeckt.mehr...